Logo
20.10.2011

49 freilaufende Tiere aus Privatzoo erschossen

USA – Den Besitzers des Privatzoos Terry Thompson fand die Polizei gestern tot auf dem Gelände. Es war Suizid. Er habe sich selbst erschossen, erklärte Sheriff Matt Lutz. Der Mann hatte seine Tiere mutwillig aus den Gehegen gelassen. Zu Dutzenden durchstreiften die Raubtiere die Strassen der Stadt Zanesville. 49 Tiere wurden erschossen. Sechs Tiere konnten lebend eingefangen werden.

Die Schulen der Stadt blieben geschlossen, die Strassen waren leer – bis auf die Jäger der örtlichen Polizei. Sie hatten vom Sheriff den Auftrag, scharf zu schiessen. Der Bürgermeister von Zanesville Howard Zwelling erklärte, die Behörden hätten versucht die Tiere mit Betäubungsmittel ruhig zu stellen, um sie nicht töten zu müssen, wie «CNN» berichtete.

Beim Bürgermeister waren gegen die Massentötung Beschwerden eingegangen. Lutz entgegnete: «Wir reden hier nicht über Hauskatzen oder Hunde. Das waren 140 Kilogramm schwere Bengal-Tiger.» Die Bevölkerung sei in Gefahr gewesen. Sie hätten die Tiere nicht länger frei laufen lassen können.



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Notfälle

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen,Pferden und Nagern eingehen.
» mehr 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...