Logo
02.06.2009

Beim Liebesspiel gestört – Kreuzotter biss zu

SCHWEIZ – Einen unerwarteten Ausgang nahm am Samstag ein Familienausflug am Engstlensee: als ein 32-jähriger Wanderer beim Picknick nach der Cervelat greifen wollte, wurde er von zwei Kreuzottern gebissen.

Die Familie sass gerade gemütlich beim Picknick, als der Mann sich nach hinten lehnte und nach einer Cervelat greifen wollte. Doch statt der Wurst hielt er plötzlich zwei Kreuzottern in den Händen, die ihn prompt in den Zeigefinger bissen. Der Mann erschlug daraufhin eines der beiden geschützten, aber giftigen Tiere und alarmierte sofort die Rega, die das Opfer ins Spital flog.

Gemäss der Aussage des behandelnden Rega-Arztes hatte der Mann die Ruhe bewahrt und dadurch verhindert, dass sich das Gift im ganzen Körper verteilte. Bisse von Kreuzottern können für Kinder lebensbedrohlich sein, den letzten tödlichen Bissunfall in der Schweiz gab es 1961.

Obwohl hierzulande in einer Höhe von 1500 bis 2300 mehrere tausend Kreuzottern leben, kommt es selten zu Konfrontationen zwischen den scheuen Schlangen und Menschen. Normalerweise ergreifen Kreuzottern die Flucht, sobald sie Menschen sehen, deshalb ist anzunehmen, dass die beiden Schlangen durch die Paarung so abgelenkt waren, dass sie die Familie zu spät bemerkten.



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Notfälle

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen,Pferden und Nagern eingehen.
» mehr 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...