Logo
09.08.2010

Burma verdreichfacht die Fläche des Tiger-Reservats

BURMA - Das gesamte Hukaung-Tal im Norden von Burma wurde zum Schutzgebiet erklärt. Die US-Tierschutzorganisation Wildlife Conservation Society (WCS) erklärte, dass Burma so eine der grössten Hoffnungen zur Rettung der Tiger in Südostasien darstellt.

Mit rund 22 000 Quadratkilometern Fläche ist das Tiger-Reservat inzwischen beinahe halb so gross wie die Schweiz. Illegale Jagd, die Suche nach Gold und grossflächiger Ackerbau haben die Zahl der wildlebenden Tiere in diesem Tal stark dezimiert. Im Jahr 2005 hatte die birmanische Regierung 6475 Quadratkilometer für ein Tierschutzgebiet zur Verfügung gestellt. Vor hundert Jahren wurden in Asien noch über 100 000 Tiger gezählt, in den vergangenen Jahren wurden diverse Populationen total ausgelöscht. Weltweit gibt es noch weniger als 3000 Tiger in freier Wildbahn. Auf dem «Tiger-Gipfel» in St. Petersburg wollen Tierschützer und Regierungsvertreter verbindlich beschliessen, eine Verdopplung ihrer Zahl bis zum Jahr 2022 zu ermöglichen.
Quelle: 20 Minuten