Logo
17.08.2010

Die behornte Kuh stirbt aus!

SCHWEIZ - Jährlich werden 200'000 Kälber enthornt. Für KAGfreiland, die schweiz. Nutztierschutz-Organisation, ist diese routinemässige Enthornerei nicht zu rechtfertigen. Denn es gibt zahlreiche Bauernhöfe, die erfolgreich behornte Kühe halten, auch im Laufstall.

Mit richtigem Umgang mit den Kühen und mit angepasstem Stallbau kann das Unfallrisiko massiv gesenkt werden. Das Horn ist wichtig für die Kuh für das Sozialverhalten, die Rangordnung und die Körperpflege.

KAGfreiland fordert die Landwirtschaftsbranche auf, ihre negative Einstellung zu Hornkühen zu revidieren. Vom Bund verlangt sie, die Normstallmasse auf behorntes Rindvieh auszurichten. Und die Milchbranche und den Detailhandel ruft sie auf - analog dem Süssmost aus Hochstammobst - eine Hornmilch ins Sortiment aufzunehmen. Nur so kann die behornte Kuh vor dem Aussterben bewahrt werden.

An der heutigen Pressekonferenz hat KAGfreiland ihr neues Projekt namens «Horn auf!» lanciert. Als Sinnbild für das drohende Aussterben der Hornkuh wurde eine Kuh mit Hörnern ins zoologische Museum der Uni Zürich geführt.

Quelle: Tierschutznews.ch