Logo
22.09.2010

Forscher haben sich bei Pflanzen enorm verschätzt

ENGLAND/USA - Das weltweite Inventar an Pflanzen ist um mehr als 600.000 Arten gekürzt worden. Der Hauptgrund dafür ist die Tatsache, dass viele der Gewächse mehrmals gezählt wurden. Damit könnte die Menge an weltweit vorkommenden Samenpflanzen mittlerweile bei rund 300.000 Arten liegen, kommt ein britisch-amerikanisches Forscherteam zum Schluss.

Bisher gibt es kein weltweit gültiges Zählsystem für Pflanzen. Forscher kritisieren dies immer wieder, da es dadurch auch zu wenig Informationen über bedrohte Arten gibt. Gemeinsam mit dem Missouri Botanical Gardens arbeiten Wissenschaftler der Kew Gardens an der Erstellung einer Liste sämtlicher weltweit vorkommender Pflanzen.

Wissenschaftliche Erkenntnisse dringend nötig

"Ohne akkurate Namen, die von Autoritäten bestimmt werden, würde das Verständnis und die wissenschaftliche Kommunikation über Pflanzen in einem heillosen Chaos enden", so Stephen Hooper, Direktor von den Kew Gardens. Die Problematik liegt in der Vergangenheit der Artbeschreibung und ist vor allem in jenen Regionen, in denen die Flora relativ gut erforscht ist, immanent. Erst Ende des 19. Jahrhunderts haben internationale Nomenklaturregeln einige Verbesserungen gebracht. Durch das wissenschaftliche Grundprinzip, wonach der älteste Name auch der geltende ist, gebe es weiteren Forschungsbedarf.

Neuere Ansätze, die auf genetische Analysen zurückgreifen und damit die genauen Verwandtschaftsverhältnisse klären, bringen zusätzliche Erkenntnisse. Ein weiteres Problem ist die Definition zwischen Arten und Unterarten. Dieser schwankende Artbegriff kommt erschwerend hinzu.

Massives Problem des Artensterbens

Auch das massive Artensterben in den tropischen Regionen der Erde wird kritisiert. Hier verschwinden Pflanzenarten, die beispielsweise Palmöl-Monokulturen zum Opfer fallen. Und das noch bevor sie erforscht wurden. Das Artensterben sei eine Analogie zum Klimaproblem.

Auch beim Forschungsprojekt der beiden grossen botanischen Anstalten geht es um die Erfassung der Pflanzen weltweit. Die Forscher, die an der neuen Inventurliste arbeiten, sind sich im Klaren darüber, dass ihr Vorhaben nicht ohne Probleme möglich ist. "Das Projekt ist wie eine Hochschaubahn und die Resultate werden sicherlich weit von einer Perfektion entfernt sein", so Projekt-Koordinator Eimear Nic Lughadha von den Kew Gardens. Dennoch werde das die bisher beste Liste sein.

Quelle: pressetext austria



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Notfälle

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen,Pferden und Nagern eingehen.
» mehr 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...