Logo
08.05.2014

Gesundheits-Check im VIER PFOTEN BÄRENWALD Prishtina

KOSOVO – Sechs Bären sowie die drei erst kürzlich gefundenen kleinen Bärenwaisen erhielten einen gründlichen Rundum-Check – inklusive Mundhygiene.

© Vier Pfoten

Vergangenes Wochenende war es wieder soweit: Vier Tierärzte und Zahnarzt Dr. Mark Loose reisten in den VIER PFOTEN BÄRENWALD Prishtina, um die dortigen Bewohner auf Herz und Nieren zu prüfen. Das Ärzte-Team behandelte nicht nur sechs erwachsene Bären sondern auch Ema, Oska und Ron. Die drei Bärenjungen sind vor kurzem im Kosovo gefunden worden und befinden sich seitdem in der Obhut von VIER PFOTEN. Die vier männlichen Bären Ero, Ari, Anik und Vini wurden kastriert und die Bären Mal und Hana bekamen eine gründliche Zahnbehandlung. Ein genereller Gesundheitscheck ergab, dass sich alle Bären in einem guten Zustand befinden. Tierärztin Dr. Johanna Painer, die bereits beim letzten Vet-Check dabei war, sieht gute Fortschritte bei den Tieren: «Ihr Fell ist jetzt dicker und sie spielen mehr miteinander. Ausserdem zeigen sie wesentlich weniger stereotypes Verhalten und sind sehr aufmerksam gegenüber ihrer Umgebung. Das alles zeigt, dass sich ihr Zustand seit dem letzten Check im Mai 2013 deutlich verbessert hat.»

Die drei Bärenjungen Ema, Oska und Ron wurden im Zuge des Vet-Checks ebenfalls untersucht. Den kleinen Bären wurden Blutproben entnommen, ihre Zähne wurden überprüft und sie bekamen einen Mikrochip implantiert. Erfreuliche Nachricht: Alle drei erfreuen sich bester Gesundheit.

Offen ist derzeit noch, ob die Bärenjungen ausgewildert werden können. Dafür muss der Kontakt zu Menschen möglichst gering gehalten werden, allerdings müssen die Tiere dennoch ausreichend versorgt werden, so lange sie so jung sind und noch nicht völlig auf sich alleine gestellt sein können. Vor allem um Oska stand es eine Zeit lang kritisch. VIER PFOTEN Bärenexperte Carsten Hertwig: «Wir machten uns anfangs grosse Sorgen um ihn, denn er wollte seine Milch nicht trinken und nahm im Gegensatz zu Ema und Ron auch nicht zu. Eine Umstellung auf eine andere Milch half dann allerdings.»

Derzeit überprüft das Team die Möglichkeit, die kleinen Bären in den Wäldern Kosovos auszuwildern. Bis auf weiteres können sie jedenfalls im BÄRENWALD Prishtina bleiben, in dem gerade ein eigenes 400 m² grosses Gehege für sie eingerichtet wird. Ihr Zustand muss nach wie vor ständig im Auge behalten werden.

Seit 2013 befinden sich 13 ehemalige Restaurant-Bären im BÄRENWALD Prishtina. Obwohl die private Haltung der Tiere im Kosovo bereits seit Herbst 2010 verboten ist, wurden kürzlich die Bärenjungen Ema, Oska und Ron entdeckt. Sie wurden im Alter von nur drei Wochen von ihrer Mutter getrennt. Die Polizei von Peja war zunächst auf Ema aufmerksam geworden, weil eine Familie auf Facebook über den Erwerb und die Haltung des Tieres berichtet hatte. Kurz darauf tauchten auch Oska und Ron auf – da alle Bären etwa gleich alt sind, liegt die Vermutung nahe, dass es sich um Geschwister handelt.

Quelle: www.vier-pfoten.ch



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Notfälle

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen,Pferden und Nagern eingehen.
» mehr 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...