Logo
09.06.2010

Hitzetod! Lassen Sie Hunde nicht im Auto

Viele Hundehalter unterschätzen die Auswirkungen der Hitze auf ihre Vierbeiner. Am Freitag ist deswegen ein neun Jahre alter Labrador in Deutschland zu Tode gekommen. Die Halterin hatte das Fahrzeug in der prallen Sonne geparkt. Passanten alarmierten die Polizei, die den Hund aus dem glutheissen Auto befreiten. Doch das Tier starb noch in derselben Nacht in der Tierklinik.

Deshalb gilt: Lassen Sie Ihren Hund niemals alleine im Auto zurück. Auch nicht nur für einen kurzen Augenblick. Da Hunde nur wenige Schweissdrüsen haben und ihren Körper hauptsächlich über Hecheln abkühlen, können sie binnen weniger Minuten an einem Hitzschlag sterben oder irreparable Hirnschäden davontragen. Das Innere eines Fahrzeuges kann sich an heissen Tagen schnell auf bis zu 70°C erhitzen. Fällt Passanten ein Auto auf, in dem ein Hund eingesperrt ist, muss unverzüglich nach dem Besitzer gesucht oder die Polizei gerufen werden. Sind bei einem Hund bereits Warnsignale einer Überhitzung zu erkennen, wie schweres Hecheln, schneller Puls oder eine tiefrote bis lila Zunge, müssen sofortige Massnahmen ergriffen werden. Das Tier muss in einen klimatisierten Bereich, zumindest aber in den Schatten gebracht werden. Es sollte nicht unbegrenzt Wasser erhalten, sondern besser in ein feuchtes Tuch gehüllt werden und die Möglichkeit haben, an Eiswürfeln zu schlecken. In jedem Fall sollte der Hund umgehend zum Tierarzt gebracht werden.