Logo
02.09.2013

Hunderte Delfine und Wale werden von US-Marine getötet

USA – Ein Massaker auf Raten: Die US-Marine prognostiziert, dass sie bei Übungen bis 2019 Hunderte Meerestiere töten wird – über 10'000 werden schwer verletzt.

Es ist ein Abschlachten mit Ansage: Die US-Marine erwartet, dass sie in den kommenden Jahren bei Manövern und Bombentests Hunderte Delfine und Wale töten wird. Dies zeigt eine am Freitag von der Armee veröffentlichte Umweltverträglichkeitsstudie. Betroffen sind vor allem die Ostküste, der Golf von Mexiko sowie Südkalifornien und Hawaii. Dort liegen die wichtigsten Seegebiete für Übungen und Waffentests.

Laut der Studie, die auf Computermodellen basiert, werden von 2014 bis 2019 wahrscheinlich 186 Wale und Delfine vor der Ostküste ums Leben kommen und 155 vor Hawaii und Kalifornien. Haupttodesursache sind demnach Explosionen, viele werden aber auch durch Sonarsignale oder nach Kollisionen mit Schiffen und U-Booten sterben. Zudem dürften 11'267 Tiere schwer verletzt werden und fast zwei Millionen leicht. Als leichte Verletzung gilt etwa ein vorübergehender Verlust des Gehörs.

Admiral Kevin Slates sagte, die US-Navy werde für ihre Tests wo immer möglich Simulatoren einsetzen. Doch müssten Seeleute auch unter realen Bedingungen trainieren.

Der Umweltschützer Michael Jasny vom Natural Resources Defense Council hält die Zahlen der Marine noch für untertrieben.



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Notfälle

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen,Pferden und Nagern eingehen.
» mehr 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...