Logo
21.04.2013

Kanadische Dokumente verschleiern Wilderei

RUSSLAND/KANADA – Russische Beamte sind zunehmend besorgt über die Eisbärenjagd in ihrem Land, bei der mit kanadischen Dokumenten illegal gejagte Felle verschleiert werden.

"Ich denke, es ist ein echtes Problem", sagt Nikita Owsiannikow, einer der Top Wissenschaftler und Mitglied der Eisbären-Spezialisten-Gruppe des international führende Forschungs Konsortium über den mächtigen und umstrittenen Beutegreifer.

Owsiannikow behauptet, dass kanadische Zertifikate für russischen Eisbären benützt werden, um den Eindruck zu erwecken, dass sie legal gejagt  und importiert wurden.

Kanada ist das einzige Land in der Welt in dem die Sportjagd auf Eisbären erlaubt ist, was es auch zum einzigen Land macht welches Zertifikate ausstellt, um Eisbärenprodukte zu exportieren.

"Ich weiss von zwei Fällen, in denen nicht Pelze sondern Zertifikate für den Verkauf auf dem Internet angeboten wurden,"  erklärte Owsiannikow in einem Interview mit der Kanadischen Presse. 

Tierschützer wie die International Fund of Animal Welfare haben schon ähnliche Bedenken geäussert.

Mehr als 400 Eisbären werden jedes Jahr in Kanada allein für den internationalen Handel mit ihren Fellen, Krallen und Zähnen getötet. Ausserdem werden illegal getötete Eisbären als legal getarnt und verkauft. Nach dem Klimawandel ist die Jagd auf Eisbären die zweitgrösste Bedrohung der Art. Zusammengenommen bringen Faktoren wie schrumpfender Lebensraum, schmelzendes Eis, Wilderei und Verschmutzung durch Öl- und Gasgewinnung die ohnehin schwindenden Eisbärenpopulationen in sehr ernstzunehmende Bedrängnis.

Der kommerzielle Handel von Eisbären in Kanada ist der Deckmantel für das illegale Geschäft mit Eisbären in Russland.“, sagt Masha Vorontsova, Leiterin des IFAW-Russland.

Owsiannikow sagt das Eisbärenfelle sich in Russland für bis zu $ 50.000 verkaufen lassen.

Solche Felle werden immer beliebter unter der Russischen Elite. Kanadische Auktionshäuser erklären, dass sie die Nachfrage nach Pelz nicht erfüllen können. Die meisten ihrer Eisbärenfelle gehen nach Russland.

Ovsyanikov erklärt abschliessend, dass die legale Jagd nicht helfe Wilderei zu stoppen. Im Gegenteil. Sie stimuliert nur die Nachfrage, welche anschliessend zu einem Teil von Wilderer auf kriminelle Art und Weise gedeckt wird.



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Notfälle

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen,Pferden und Nagern eingehen.
» mehr 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...