Logo
26.04.2016

Kuh stirbt elendiglich wegen Abfallsünder

SCHWEIZ – Kuh Agnes hat vor drei Wochen beim Grasen auf einem Hof bei Wallisellen (ZH) entweder eine Glasscherbe oder eine Aluminiumdose verschluckt. Letzten Mittwoch ist sie an den Folgen innerer Verletzungen verendet und hinterlässt ihr Kälblein Lara.

Symbolbild

Familie Rinderknecht, die Besitzer von Agnes, veröffentlichte die traurige Nachricht auf Facebook. Und lösten damit grosse Betroffenheit aus. In nur einer Stunde wurde der Post über 10'000 mal weiterverbreitet. Der Text, welchen die Rinderknechts verfasst hatten, ist im Namen des Kälbleins geschrieben. Er fängt so an: «Hallo, mein Name ist Lara. Mein Mami Agnes ist heute gestorben, weil jemand seinen Abfall nicht entsorgt, sondern einfach in die Wiese geworfen hat.» Mit ihrem Post möchten die Hofbesitzer die Öffentlichkeit auf ein grosses Problem, das Littering auf Wiesen und Weiden, aufmerksam machen. Denn Todesfälle wie dieser kommen leider immer wieder vor. Abfall tötet aber nicht nur Tiere oder macht sie krank, weggeworfene Gegenstände beschädigen auch Landwirtschaftsmaschinen. FDP-Nationalrat und Direktor des Bauernverbandes Jacques Bourgeois fordert nun eine Busse von hundert Franken für jeden achtlos weggeworfenen Gegenstand. Fragt sich bloss, ob man die Abfallsünder überhaupt findet.