Logo
10.06.2016

Namibia versteigert Bewilligungen zur Nashornjagd

NAMIBIA – Trotz heftiger internationaler Proteste versteigert der Staat im südlichen Afrika erneut Jagdlizenzen für drei bedrohte Spitzmaulnashörner.

Letztes Jahr bezahlte ein US-amerikanischer Grosswildjäger 350'000 Dollar, um ganz offiziell, also mit behördlicher Erlaubnis, ein Nashorn zu erlegen. Namibia versteigert seit dem Jahr 2012 solche Jagdlizenzen für die bedrohte Tierart. Dies, um angeblich Naturschutzprojekte zu finanzieren. Gemäss Aussagen der Regierung würden nur Nashörner zum Abschuss freigegeben, welche alt sind und sich nicht mehr vermehren können. Das Vorgehen sei gesetzeskonform.