Logo
30.05.2016

Naturschützer fordern Katzensteuer

SCHWEIZ – Da Katzen laut Naturschützern wahre Massaker anrichten würden, soll eine Katzensteuer eingeführt werden.

Mit rund eineinhalb Millionen Büsi in der Schweiz sei die Katzendichte laut Johannes Jenny, Präsident von Pro Natura Aargau, viel zu gross mit schlimmen Folgen für die Umwelt. So würden viele Jungvögel gefressen oder zu Tode gequält. Dies sei ein einziges Massaker. Jenny über die Höhe einer Steuer in der SRF-Sendung «Rundschau» von letzter Woche: «Damit sie eine Lenkungswirkung hat, müsste eine unkastrierte Katze 300 bis 400 Franken pro Jahr kosten.» Manuela Gutermann, Präsidentin des Vereins Katzenfreunde Schweiz, hält nichts von einer solchen Zwangsabgabe, da sie vor allem ältere und weniger gut gestellte Personen stark treffen würde. Zudem fordert sie Verständnis für die Katzen: «Schliesslich haben wir uns ein Raubtier ins Haus geholt und müssen damit leben, dass das Tier seine natürlichen Instinkte auslebt.» Eine Hundesteuer existiert bereits. Sie kostet je nach Gemeinde 50 bis 180 Franken. Die geforderte Katzensteuer wäre also um einiges höher.



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Notfälle

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen,Pferden und Nagern eingehen.
» mehr 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...