Logo
11.11.2013

Neue Hoffnung für Millionen Versuchstiere

Die europaweite Bürgerinitiative Stop Vivisection (www.stopvivisection.eu) hat mit der massgeblichen Unterstützung des Heimtierfuttermittel Herstellers Almo Nature (www.almonature.de) die erforderlichen eine Million Unterschriften für die Abschaffung von Tierversuchen erreicht. Almo Nature Präsident Pier Giovanni Capellino: „Wir sind glücklich darüber, dass bei der Kampagne so viele Menschen ein klares Zeichen für den Respekt vor dem Leben und für die Liebe zu Tieren gesetzt haben.“

Symbolbild

Europas Tierfreunde kämpfen gemeinsam gegen den Einsatz von Labortieren. Dem Aufruf zur Rettungsaktion folgten allein in Deutschland über 150.000 Menschen und übertrafen damit die länderspezifisch erforderliche Quote um über 100 Prozent. Adriano Varrica, European Campaign Coordinator von Stop Vivisection: „Viele Privatpersonen sowie zahlreiche Tierschutzvereine und andere Organisationen haben sich mit uns engagiert. Wir sind begeistert von dieser breiten Unterstützung.“

An der gross angelegten Tierschutzaktion waren alle 28 europäischen Staaten beteiligt – und konnten sich grösstenteils über eine überwältigende Resonanz von Seiten der Bürger freuen. In zehn Ländern, darunter Belgien, Slowenien, Bulgarien, Spanien und Frankreich, wurde die benötigte Quote weit überschritten. Im europaweiten Vergleich setzten sich jedoch in Deutschland und Italien besonders viele Menschen für die Labortiere ein.

Diesen Erfolg machten rund 250 grosse und kleine europäische Organisationen möglich, die sich an der Seite der Stop Vivisection Initiative und Almo Nature für einen verantwortungsvollen Umgang mit Tierleben einsetzen. Alle Beteiligten riefen über ihre Internetauftritte und Social Media Plattformen zur Teilnahme an dem Projekt auf. Der Appell verbreitete sich wie ein virtuelles Lauffeuer und stiess auf offene Ohren und mitfühlende Herzen von über einer Million Tierfreunde.

EU entscheidet über das Leben der Versuchstiere

In den kommenden Wochen prüfen die nationalen Behörden die Unterschriften und deren Gültigkeit. Diese Phase dauert voraussichtlich bis März 2014 an. Wird dann das Resultat von über einer Million Stimmen bestätigt, erkennt die europäische Kommission die Initiative offiziell an und setzt einen Termin für eine öffentliche Anhörung der Stop Vivisection Vertreter André Menache und Gianni Tamino fest. Nach der Anhörung hat der EU-Ausschuss drei Monate Zeit, um eine öffentliche Antwort zu verfassen. Dann muss er einen Gesetzentwurf vorschlagen, der den Wünschen von über einer Million europäischen Bürgern entspricht. Diese gaben ihre Stimme dafür ab, dass die Pharmaindustrie in Zukunft dazu verpflichtet werden soll, wo es bereits möglich ist, auf Tierversuche zu verzichten und moderne Testverfahren zügig zu etablieren.

Der Heimtierfutter Hersteller Almo Nature und die Bürgerinitiative Stop Vivisection werden die Entwicklungen weiterhin aufmerksam verfolgen und bedanken sich bei allen Unterstützern der Aktion für ihren Einsatz zugunsten eines respektvolleren Umgangs mit wehrlosen Tieren. 



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Notfälle

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen,Pferden und Nagern eingehen.
» mehr 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...