Logo
11.07.2010

Orang-Utan-Schmuggler gefasst

INDONESIEN – Monatelang wurde ermittel. Jetzt haben die indonesischen Behörden zugeschlagen. Zwei Männer wurden festgenommen, denen der Schmuggel eines Orang-Utans vorgeworfen wird. Im Fall einer Verurteilung drohen den Angeklagen fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe bis zu 100 Millionen Rupiah (ca. 11‘500 Franken).

Orang-Utans gehören zu einer gefährdeten Tierart, der Handel mit ihnen ist verboten. Waldarbeiter beschlagnahmten den etwa fünf Jahre alten Affen während einer Razzia in der Stadt Pangkalan Bun auf Borneo. Die Verdächtigen sollen versucht haben, das Tier auf die Hauptinsel Java zu bringen. Die Zahl der freilebenden Orang-Utans wird auf noch 50.000 bis 60.000 geschätzt, 90 Prozent von ihnen in Indonesien. Ihr Lebensraum wird durch Waldrodungen immer kleiner, ausserdem wird die Population von illegalem Tierhandel bedroht. Junge Orang-Utans werden oft auf Märkten als Haustiere angeboten.