Logo
20.02.2013

Pferdefleischimporte in die Schweiz

SCHWEIZ – Der Tierschutzbund Zürich legt Recherchen zur Qualproduktion von Pferdefleisch vor. Migros, Coop, Aldi, Denner, Lidl, Spar, etc. sollen Etikettenschwindel betreiben. Zwischen März und Oktober 2012 waren Einsatzteams des Tierschutzbundes Zürich in den USA, Kanada, Mexiko und Argentinien. Sie haben dort recherchiert, wo für die Schweizer Anbieter Migros, Coop, Aldi, Denner, Lidl, Volg, Spar, Braunwalder AG, Carna Center, Metzgerei Eigenmann und deren Lieferanten das Pferdefleisch produziert wird.

Kontrolliert wurden Sammelstellen, Pferdeauktionen, Mastanlagen, Transporte, Grenzübergänge sowie Schlachthöfe. „Es gibt keinen Ort, wo wir nicht tierquälerische Verhältnisse vorgefunden haben“, so Sabrina Gurtner, Einsatzleiterin Tierschutzbund Zürich.

Die Schweizer Detailhändler proklamieren auf ihren Internetseiten und in ihren Antwortschreiben an den Tierschutzbund Zürich hohe ethische Standards für den Tierschutz. So behauptet Migros: „Unsere Anforderungen betreffend artgerechter Haltung, Fütterung, Transport und Verarbeitung sind hoch und werden von den Schweizer Standards adaptiert“. Coop schreibt im Nachhaltigkeitsbericht 2011: „Zudem führt Coop seit 2012 Pferdefleisch zu 100 % aus Europa statt aus Kanada ein.“ An anderer Stelle schreibt Coop: „Coop verkauft keine tierischen Produkte, die aus nicht artgerechter Haltung stammen oder auf tierquälerische Weise gewonnen wurden“.

Die Recherche des Tierschutzbundes Zürich zeigt ein anderes Bild der Wirklichkeit. Weder Haltung, Transport und Umgang mit Pferden noch deren Schlachtung entsprechen den EU-Standards und noch weniger den Schweizer Standards. „So werden sterbende, kranke und verletzte Pferde sich selbst überlassen, ungeeignete Transportfahrzeuge eingesetzt, Pferde von ungeschultem Personal gequält, Transporter versiegelt, was jede Hilfe im Notfall ausschliesst, oder Hunde bei der Verladung eingesetzt, welche die Pferde angreifen“, berichtet Sabrina Gurtner.

In einer internen Mail von TopCC/Spar gibt das Unternehmen zu, dass die Schweizer Pferdefleischvermarkter im Gegensatz zu ihren Aussagen keinen Einfluss auf die Produktionsbedingungen haben: „Für den internationalen Pferdefleischmarkt sind die CH-Mengen ein Tropfen auf den heissen Stein. Somit wird nichts geändert an einer Ethik, sowohl beim Transport wie auch bei der Zucht bzw. Schlachtung für die CH“.

Quelle: Tierschutznews.ch



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Notfälle

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen,Pferden und Nagern eingehen.
» mehr 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...