Logo
11.07.2011

Schweiz an Internationaler Walfangkommission (IWC) dabei

JERSEY – Die 63. Jahrestagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) findet in St. Helier (Jersey) statt und dauert vom 11. bis 14. Juli 2011. Die Schweiz wird sich dafür einsetzen, dass die dort gefassten Beschlüsse auf wissenschaftlichen Grundlagen basieren und einvernehmliche Lösungen gefunden werden.

Das Internationale Übereinkommen zur Regelung des Walfanges verfolgt neben dem Schutz der von der Ausrottung bedrohten Walbestände auch das Ziel, mittels modernem Managements anderer Walbestände deren nachhaltige Nutzung sicherzustellen. Für den kommerziellen Walfang besteht seit 1986 ein Walfangmoratorium der IWC.

An der Jahrestagung 2011 wird  unter anderem diskutiert, in welche Richtung sich die IWC entwickeln soll. Es werden neueste Schätzungen über die Grössen diverser Walbestände gemacht, ebenso werden die Beeinflussung der Walbestände durch negative Umwelteinflüsse oder die Schutzgebiete ein Thema sein.

Die Schweiz wird wie bisher in der Internationalen Walfangkommission besonders darauf achten, dass Beschlüsse auf wissenschaftliche Grundlagen abgestützt sind. Das Binnenland Schweiz hofft dadurch, weiterhin die Rolle eines verlässlichen, vermittelnden Gesprächspartners spielen zu können, wenn die Standpunkte innerhalb der IWC nicht mehr vereinbar scheinen.

Im Falle der bedrohten Walarten wird sich die Schweiz für ein Fortführen der Schutzmassnahmen aussprechen. Der Wiederaufnahme einer eng begrenzten kommerziellen Waljagd in geographisch festgelegten Gebieten würde die Schweiz nur dann zustimmen, wenn wissenschaftlich nachgewiesen wird, dass die Entnahme der Tiere aus der Natur dem Bestehen der betreffenden Art und dem Ökosystem nicht schaden und wenn garantiert ist, dass die Jagdquoten durch wirksame Massnahmen kontrolliert werden. Die Schweiz vertritt darüber hinaus die Ansicht, dass auch das Management der so genannten «kleinen Walarten» (z. B. Narwal, Beluga, Grosser Tümmler) in den Kompetenzbereich der IWC fallen sollte.

Weiter befürwortet die Schweiz die Einrichtung neuer Walschutzzonen - unter der Voraussetzung, dass die Anträge wissenschaftlich begründet sind und von allen Anrainerstaaten im Prinzip unterstützt werden. Zudem ist sie bereit, ihren Beitrag zur Reduktion der Schadstoffe zu leisten und befürwortet Forschungsarbeiten über die Auswirkung schädigender Umwelteinflüsse auf Wale.

Die Schweiz wird in St. Helier vertreten durch Bruno Mainini, Bundesamt für Veterinärwesen, und Martin Krebs, Politische Abteilung V , Sektion Internationale Umweltangelegenheiten, des EDA.



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Notfälle

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen,Pferden und Nagern eingehen.
» mehr 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...