Logo
30.06.2010

Sommerzeit: Hitzetipps fürs Haustier

SCHWEIZ – Temperaturen über 30 Grad wecken nicht nur bei Menschen die Sehnsucht nach Erfrischung. Für Hunde gilt als wichtigste Massnahme: Weg mit dem Winterpelz! Ob Mischling oder Rassehund, Scheren bringt dichtbehaarten Tieren schnell Erleichterung.

Vorsicht bei hautempfindlichen, hellen Rassen: Hier ist das Eincremen mit Sonnencreme auf Schnauze und Ohren nötig, um den Hund vor Sonnenbrand zu schützen. Ein nasses Kinder-T-Shirt am Leib sorgt bei vielen Hunden für Begeisterung und kühlt den Körper beim Spaziergang, der während der kühleren Morgen- und Abendstunden stattfinden sollte. Ein schnell zubereitetes Erdnussbutter- oder Bananeneis schmeckt allen Hunden und ist zudem noch gesund. Rezepte finden Sie auf PETAs „Dog Blog“. Auf keinen Fall dürfen Tiere im Auto zurückgelassen werden: Da sie nicht schwitzen, können Hunde schon nach wenigen Minuten durch Hitzeschlag zu Tode kommen!“ Anzeichen für Überhitzung beim Hund sind starkes Hecheln, Erbrechen, Durchfall, Taumeln oder Krämpfe. Auch Bewusstlosigkeit kann auftreten. Wenn Sie einen Hund im eingesperrten Auto sehen, zögern Sie nicht, sofort die Polizei zu rufen – vielleicht retten Sie ihm damit sein Leben! Das überhitzte Tier muss sofort in den Schatten gebracht werden. Als Erste-Hilfe-Massnahme sollte dem Hund dann zuerst langsam die Beine, dann der Körper mit nassen Tüchern gekühlt werden. Bieten sie ihm handwarmes, keinesfalls eiskaltes, Wasser zum Trinken an. Anschliessend muss das Tier sofort in die Tierarztpraxis, auch wenn sein Zustand sich durch die Erste-Hilfe-Massnahmen verbessert hat. Viele Hundehalter unterschätzen die leider oftmals tödlichen Auswirkungen der Sommerhitze auf ihre Vierbeiner. Aus diesem Anlass verteilt PETA auch dieses Jahr ein Poster mit Warnhinweisen – zum Aufkleben in Tierarztpraxen, Supermärkten oder Autofenstern.

Während sich wild lebende Kaninchen in ihre kühlen Gänge zurückziehen können und Meerschweinchen in ihrer südamerikanischen Heimat in kühlen Bergregionen leben, sind diese hitzeempfindlichen Tiere in Gefangenschaft auf uns angewiesen. Das Gehege in der Wohnung sollte daher niemals in der Sonne stehen. Auch ein Freigehege kann sich schnell aufheizen, natürliche Beschattung durch Bäume und Sträucher ist hier der beste Schutz. Eiswürfel oder Kühlakkus in ein Handtuch gewickelt sorgen für zusätzliche kühlende Stelle. Hamstergehege gehören nicht auf die Fensterbank, Plastikröhren und -höhlen bieten keinen Schutz gegen Hitze. Ein Schlafhaus aus Keramik und ein Sandplatz zum Abkühlen (Sand vorher in Kühlschrank stellen) dagegen schon. Viele Vögel lieben eine Dusche mittels einem Pumpsprüher für Blumen. Zwingend ist auch für sie der schattige Platz zum Zurückziehen.



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Notfälle

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen,Pferden und Nagern eingehen.
» mehr 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...