Logo
17.09.2009

Tierquälerei im «Circus Krone»

DEUTSCHLAND – Der «Cirkus Krone» feiert heute Premiere in Berlin. Doch hinter den Kulissen der Super-Show sollen Tierquäler ihr Unwesen treiben. Dafür legte jetzt ein Bündnis von acht Tierschutz-Gruppen gewichtige Beweise vor. Gestern veröffentlichte es ein heimlich gedrehtes Video.

Es zeigt wirklich bedrückende Bilder! Das Leid der Elefanten, Löwen und Zebras können die Zirkus-Besucher nicht leicht erkennen. Denn es geht nicht um brutale Schläge in der Manege, sondern um eine stille Qual. «Wildtiere entwickeln im Zirkus schwerste Verhaltensstörungen», sagt Mahi Klosterhalfen (30), Vize-Chef der Albert-Schweitzer-Stiftung. Tatsache ist: Das Video aus dem weltgrössten Wanderzirkus zeigt angekettete Elefanten, die pausenlos zwanghaft mit den Köpfen wackeln. «Weben» nennen Experten diese seelische Störung: Sie entsteht, wenn eingepferchte Tiere ihr natürliches Verhalten nicht ausleben können. Übel ergeht es offenbar auch den neurotischen Löwen, die nur noch stumpf auf und ab laufen. «Ich habe den Zirkus in einem Brief gebeten, in Berlin auf seine Wildtiere zu verzichten», sagt Dr. Klaus Lüdcke (70), der Tierschutz-Beauftragte des Senats. Aber auf eine Antwort wartet er bis heute! Lüdcke unterstützt den Protest der Tierschützer, die Mahnwachen am Zirkuszelt an der Clayallee ankündigen.

Der «Circus Krone» ist empört: Er erstattete Anzeige wegen übler Nachrede gegen die Tierschutz-Gruppe Peta. Sie hatte das 15-minütige Video gedreht. Zirkus-Sprecher Frank Keller (45): «Der Film zeigt willkürlich zusammen geschnittene Szenen, die so nicht aussagekräftig sind.»

Auf einer Pressekonferenz im Münchner Hotel Mercure präsentierte die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. heute Auszüge aus bislang zum grössten Teil unter Verschluss gehaltenen Behörden-Unterlagen bis Ende 2008. Systemimmanente Tierquälereien und unzureichende Tierhaltung seien demnach im «Circus Krone» an der Tagesordnung. PETA erstattete heute Strafanzeige wegen des Verdachts auf fortgesetzte, sich beständig wiederholende Tierquälerei: Die Verantwortlichen des Zirkus haben sich oftmals nicht an die vorgeschriebenen Zirkusleitlinien gehalten, die Dressuren und die Haltung der Elefanten fussen des Öfteren auf Schmerzen und haben, so kann man die behördlichen Feststellungen interpretieren, bleibende Schäden hinterlassen. Zudem verbreite «Circus Krone» in seinen Werbeprospekten Unwahrheiten.

««Circus Krone» ist nicht einmal in der Lage gewesen, so genannte Haustiere artgerecht zu halten», fasst Dr. Haferbeck von PETA die Auswertung der behördlichen Unterlagen zusammen. «Und das Schlimme ist: Diese Missstände wiederholten sich stetig, variierten also nicht von Stadt zu Stadt oder Woche zu Woche.» Das Gutachten vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) NRW bestätigt, was PETA seit 1999 beanstandet: Die Elefanten im «Circus Krone» zeigen allesamt das «Weben», eine relativ schwere Verhaltensstörung. «Zirkusdirektorin Christel Sembach-Krone muss die Tiere endlich an einen Gnadenhof abgeben», fordert Dr. Haferbeck. Auch der Pferdebestand solle sofort reduziert werden, da die Tiere ebenfalls gelitten haben. Kritik äussert PETA auch an den Werbebroschüren des Zirkus. Diese bestünden grösstenteils aus Falschbehauptungen und zielten auf die Täuschung der Besucher ab. «Übergänge zur Wirtschaftskriminalität liegen mittlerweile nahe», so Dr. Haferbeck.



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Notfälle

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen,Pferden und Nagern eingehen.
» mehr 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...