Logo
16.04.2012

Tierschutz Professor will durchgreifen

SCHWEIZ – Der Professor für Tierschutz an der Uni Bern, Hanno Würbel (48), fordert Webcams in allen Schweizer Ställen. Damit soll für mehr Transparenz bei der Fleischproduktion gesorgt werden.

Symbolbild

"Wo die Transparenz ?fehlt, können sich leicht Zustände entwickeln, die man so nicht ?wollte. Eigentlich müssten alle Tierhalter stolz sein können auf das,? was sie tun. Wir sind erst dann am Ziel, wenn wir in jeden Stall eine ?Webcam hängen können, ohne dass dann gleich der Konsum einbricht",? meint Würbel.

"Die Schweiz habe zwar ein strenges Tierschutzgesetz,? könne sich darauf aber nicht ausruhen. Die geltenden Regeln sind? immer eine Momentaufnahme. Tierschutz ist ein gesellschaftliches? Anliegen, das sich ständig weiterentwickelt. Unsere Tierethik ist in ?einem steten Wandel. Die Normen werden immer strenger. In einigen? Jahren wird es weitere Anpassungen geben." "Vielleicht schaut man in 50 oder 100 Jahren mit? Abscheu auf eine Gesellschaft zurück, die Tiere vorsätzlich getötet? und verspiesen hat" erklärt Würbel.



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Notfälle

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen,Pferden und Nagern eingehen.
» mehr 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...