Logo
19.11.2012

Unterschriftensammlung für das Leben vom Bär M13

Die unabhängige Gemeinderätin von Deutschnofen, Dr. Christa Pardeller in Südtirol, weist darauf hin, dass der Bär „M13“ in Gefahr ist, der momentan in der Schweiz lebt, denn laut Angaben der Schweizer Behörden könnte der Bär in naher Zukunft zum Abschuss freigegeben werden.

Tiere sind Lebewesen und man tötet nicht einfach so Lebewesen. Falls der Bär ein „Sicherheitsrisiko“ darstellt, dann sollte er in ein sehr grosses Gehege von einem erfahrenen Tierarzt gebracht werden.

Viele Menschen sind bestürzt über die eventuellen Massnahme der Freigabe zum Abschuss und daher gibt es Petitionen für das Leben vom Bär M13.

Petitionen: 1 und 2

Die Bündnerinnen und Bündner müssen sich auf weitere Bärenbesuche einstellen. Damit meint der Bündner Regierungsrat Mario Cavigelli nicht Besuche von M13, sondern von Bären aus dem italienischen Trentino. M13 wird derweil mit Gummischrot und Hundegebell von bewohnten Gebieten ferngehalten.

Die Population im Trentino wachse weiter, sagte der oberste Bündner Wildhüter im Interview mit der «Südostschweiz am Sonntag». Gleichzeitig relativiert er: Problembären wie einst JJ3 oder jetzt M13 seien selten. In den letzten Jahren seien bis zu acht Bären in Graubünden unterwegs gewesen, und nur diese beiden hätten als Problembären eingestuft werden müssen.

«Die übrigen Bären blieben allesamt unauffällig. Von einer Häufung der Probleme mit eingewanderten Bären kann demnach keine Rede sein.»

Unter scharfer Beobachtung

M13 aber bereite ihm Sorgen. Der Bär verhalte sich mehr als nur auffällig. «Und nun stellt sich die Frage, ob das Tier durch sein Verhalten zu einer unmittelbaren Gefahr für Menschen in Wohngebieten wird», sagt Cavigelli.

Doch erst wenn M13 sich weiter negativ entwickeln sollte, «würden wir ihn neu als Risikobären betrachten müssen». Und dann wäre ein Abschuss möglicherweise unausweichlich, denn die Alternativen seien nur theoretischer Art.

M13 einzufangen und in seinem Herkunftsland wieder auszusetzen sei zwar möglich. «Wir können leider aber nicht davon ausgehen, dass die italienischen Behörden gewillt sind, die Rückverfrachtung eines Risikobären ins Trentino zu erlauben.» Aus tierschützerischer Sicht sei es zudem problematisch, ein auf freier Wildbahn geborenen Bären in einem Gehege eines Parks unterzubringen.

Derweil bildet sich gegen einen allfälligen Abschuss von M13 Opposition. Eine Onlinepetition namens «M13 – Der Engadiner Bär soll leben» möchte einen unnötigen Abschuss verhindern. Zudem sei im Ernstfall die Betäubung vorzuziehen. Bis Sonntagabend haben rund 520 Leute das Anliegen zuhanden des Amts für Jagd und Fischerei Graubünden unterstützt.

«Dem Bären Unangenehmes zufügen»

M13 war Anfang vergangener Woche in einer Puschlaver Maiensässregion auf rund 1700 Metern in ein Ferienhaus eingedrungen und hatte nach Fressbarem gesucht.

Am Freitag besuchte der eidgenössische Jagdinspektor Reinhard Schnidrig im Puschlav Vertreter der Bündner Behörden und die Bevölkerung. Besiegelt wurde das Schicksal von M13 nicht.

«Wir versuchen, dem Bären Unangenehmes zuzufügen, wenn er sich in der Nähe von bewohnten Gebieten befindet und nach Fressbarem sucht», sagte Schnidrig am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Das geschehe mit Gummischrotschüssen, mit Licht, aber auch mit Lärm wie beispielsweise Pfeiftönen, Warnhörnern oder Hundegebell.



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Notfälle

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen,Pferden und Nagern eingehen.
» mehr 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...