Logo
12.10.2010

VIER PFOTEN kritisiert Rückschritt beim Wolfsschutz Aufruf zur Online-Petition

SCHWEIZ – Am 30. September haben der Tier- und Artenschutz eine Niederlage einstecken müssen. Der Nationalrat hiess einen Gesetzesvorstoss gut, der die Lockerung des Wolfsschutzes in der Schweiz fordert. Notfalls soll die Schweiz dafür sogar aus der Berner Konvention – einem wichtigen europäischen Abkommen zum Schutz von Wildtieren – austreten. VIER PFOTEN ist über die Forderungen schockiert und unterstützt eine von der Gruppe Wolf Schweiz gestartete Petition für einen strengen Schutz der Wölfe.

Im August dieses Jahres wurde in der Schweiz erneut ein Wolf abgeschossen, der auf einer Walliser Alp Rinder und Schafe gerissen hatte. Für viele Gegner des Wolfes zeigen die toten Nutztiere, dass die Wildtiere nicht mehr länger geschützt und ihrem Abschuss keine Schranken mehr gesetzt werden dürfen. Dass nun aber eine Mehrheit der Nationalrätinnen und Nationalräte die Aufhebung des Wolfschutzes unterstützt, ist für VIER PFOTEN eine grosse Enttäuschung. Für die Tierschutzorganisation kommen eine Rückstufung des Schutzstatus des Wolfs oder gar ein Austreten aus der Berner Konvention nicht in Frage. 

Der Wolf war vor seiner Ausrottung im 19. Jahrhundert auf schweizerischem Gebiet stark verbreitet und wandert seit einigen Jahren vereinzelt aus den Nachbarländern wieder ein. Dies wird sich aufgrund stabiler Bestände in Italien und Frankreich in Zukunft fortsetzen, deshalb sind vermehrte Abschüsse in der Schweiz keine Lösung und schaden dem internationalen Artenschutz. VIER PFOTEN unterstützt die von der Gruppe Wolf Schweiz unter http://www.thepetitionsite.com/1/wolfsschutz eingestellte Petition.
 
Den Herdenschutz fördern
VIER PFOTEN fordert, dass der Mensch neu lernt, mit dem Wolf und mit anderen heimischen Wildtieren zusammen zu leben. Um Risse an Schafen und anderen Nutztieren so gering wie möglich zu halten, braucht es einen guten Herdenschutz. 2010 sind bislang rund 70 Nutztiere durch Wölfe gerissen worden, doch tausende Schafe kommen jedes Jahr durch Stürze, Blitzschlag oder Krankheiten zu Tode. Ein guter Herdenschutz kann auch diese Todesursachen reduzieren und so den Schafen viel Leid ersparen.



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Notfälle

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen,Pferden und Nagern eingehen.
» mehr 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...