Logo

Wie Hund und Katze?

Katzen passen für Hunde in deren natürliches Beuteschema. Allerdings können sich Katzen und Hunde unter einem Dach auch problemlos miteinander vertragen.
 

 

Sprachsignale und typische Missverständnisse

Hunde und Katzen haben zum Teil ähnliche Signale, die unter ihresgleichen verstanden werden. Zeigen sie ihre Sprachsignale der anderen Art, sind Missverständnisse anfänglich die Folge.

Schnurren oder Knurren

Beispielsweise klingt das friedliche Schnurren der Katze für Hunde vermutlich ähnlich wie hündische Knurrlaute, welche als Bedrohung verstanden werden.

Die Haltung der Ohren

Legen Hunde die Ohren nach hinten, bedeutet dies meistens eine freundliche Annäherung oder Beschwichtigung. Dasselbe Signal bei der Katze bedeutet allerdings, dass man sich schnell zurückziehen sollte, weil der Angriff unmittelbar folgen wird.

Schwanzwedeln

Der hoch aufgestellt Schwanz der Katze signalisiert offen freundliche Kontaktsuche, während das gleiche Signal bei Hunden herausfordernde Inspektion des Gegenübers bedeuten kann. Eine in die Höhe gezeigte schnelle Rutenbewegung dürfte bei Hunden meistens freudige Erregung bedeuten, was hingegen bei der Katze Gereiztheit anzeigt.

Der Einfluss des Tieralters

Wachsen zwei Jungtiere miteinander auf, verstehen sie einander ziemlich rasch und wissen um die andere Bedeutung der Signale. Kommt ein Katzenwelpe zum erwachsenen Hund, geht die Vergesellschaftung meistens ohne Probleme einher, da sich das Sozialverhalten der beiden Arten bezüglich Gesellschaftsform unterscheidet. Kommt der Hundewelpe zur erwachsenen Katze, sieht diese möglicherweise ihr Revier bedroht. So braucht es viel Vorbereitung vor einer Zusammenführung. Allgemein gültige Tipps wären hier fehl am Platz, da jedes Lebewesen ein eigenständiges Individuum mit unterschiedlichen Vorerfahrungen und Emotionen ist.

Wenn der Typ nicht passt

Auch passt nicht jeder Hundetyp in einen Katzenhaushalt. Oft sind es emigrierte Hunde, die sich mit einer bereits vorhandenen Katze nicht arrangieren können. Genau so kann eine ältere Katze mit dem vorhandenen Hund unschöne Fehden beginnen, die mit einem zerkratzten Auge enden können. Die Idee, dass der Hund «das schon lernt» wenn er von der Katze attackiert wird, ist blanker Unsinn. Das Gegenteil kann so aussehen, dass der Hund nun jede Katze möglichst ausser Gefecht setzen möchte... schnell und gezielt.

Rückzugsmöglichkeiten vermeiden Unannehmlichkeiten

Wichtig ist, dass sich die Tiere aus dem Weg gehen können. Katzen benötigen erhöhte Stellen, um sich zurück zu ziehen. Hunde sollten aus dem Raum gehen und einen gesicherten Ort aufsuchen können.

Gleichviel Aufmerksamkeit für jedes Tier

Die Anwesenheit des anderen sollte für beide Tiere immer positiv verknüpft werden können. Die Gunst des Tierhalters muss gleichmässig verteilt werden, damit keine Frustration entsteht.

Sicher ist sicher

Am besten wenden Sie sich vor einer Übernahme an befähigte Fachpersonen.


© Ingrid Blum, Dipl. Hundetrainerin nach Turid Rugaas und Dipl. tierpsychologische Beraterin I.E.T., www.hundeschule-fee.ch

Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Reisen mit dem Hund

Alles über Reisen mit dem Haustier. Reisecheckliste, Reisebestimmungen.

Bitte unterstützen Sie petfinder.ch


Deshalb sind wir auf Ihre Spende angewiesen

Notfälle

Die häufigsten Notfälle bei Haustieren wie Hunden, Katzen, Nagern, Pferden. Vergiftungen, Kippfensterkatzen usw.

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen, Pferden und Nagern eingehen.
 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...
 

Dog Walking Service

Sie wollen Ihren Abnehmprozess optimieren, sich mehr bewegen ohne ein Fitness-Abo zu lösen? Sie würden lieber mit einem Hund spazieren gehen? Dann ist unser «Dog Walking Service» genau das Richtige und Sie tun erst noch etwas Gutes für einen Vierbeiner.