Logo

Reisen mit dem Hund und/oder der Katze in der EU

Das Reisen für Hunde- und Katzenbesitzer innerhalb der Europäischen Union, Norwegen und der Schweiz wurde ab dem 01. Oktober 2004 vereinfacht.
 

Die neuen Bestimmung sagen – neben anderen Dingen – aus, dass Ihr Haustier einen Heimtierausweis der EU benötigt und gegen Tollwut geimpft sein muss.

Die Bestimmungen für das Reisen mit Heimtieren (Hunde und Katzen) sind innerhalb der EU angepasst worden, in allen EU-Ländern gelten seit 3. Juli 2004 die gleichen Bestimmungen. Der Europäische Heimtierausweis ist seit dem 1. Oktober 2004 Pflicht.  
 

Allgemeine Bestimmungen 
Für den Transport von Heimtieren in der EU gelten folgende allgemeine Bestimmungen:  

  • Hunde und Katzen brauchen einen gültigen Europäischen Heimtierausweis, um in andere Länder zu reisen. Der Ausweis beinhaltet eine Beschreibung des Tieres, seinen Namen, die Adresse des Besitzers und den Nachweis der Tollwutimpfung. Der neue Ausweis löst alle anderen in der Vergangenheit benutzten Reisedokumente ab. Bitte lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt informieren, wie Sie diesen Ausweis erhalten. 
  • Hunde und Katzen müssen gegen Tollwut geimpft sein. Das erledigt Ihr Tierarzt und kann den Impfnachweis auch im Ausweis eintragen. 
  • Haustierbesitzer sind verpflichtet, ihre Tiere eindeutig kennzeichnen zu lassen. Neben dem Mikrochip ist auch eine Tätowierung als Kennzeichnung zugelassen. Beide Identifikationsmittel können von Ihrem Tierarzt angebracht werden.
  • Wenn Sie nach Irland, Grossbritannien, Schweden oder ein Nicht-EU-Land reisen möchten, müssen Sie darüber hinaus weitere Anforderungen erfüllen. Viele Nicht-EU-Staaten verlangen eine amtstierärztliche Gesundheitsbescheinigung, die besagt, dass das vorgestellte Tier keine klinischen Anzeichen einer Tierseuche zeigt, nicht krankheitsverdächtig ist sowie aus keinem tollwutgefährdeten Bezirk stammt. Diese amtstierärztlichen Gesundheitsbescheinigungen haben in der Regel nur eine sehr kurze Gültigkeitsdauer.
  • Besonders umfangreiche Bestimmungen für die Mitnahme von Hunden und Katzen haben nach wie vor Großbritannien und Irland sowie Schweden. Hier müssen spezielle Formulare verwendet werden, die rechtzeitig von den zuständigen Behörden dieser Länder angefordert werden und dem Tierarzt zur Bestätigung der Impfungen und zum Erstellen der Gesundheitszeugnisse vorgelegt werden müssen.

Detailinformationen
Für den Transport von Heimtieren in der EU gelten folgende allgemeine Bestimmungen: 

  • Haustiere müssen gegen Tollwut geimpft sein und mit Hilfe eines Mikrochips oder einer Tätowierung eindeutig identifizierbar sein. Der Mikrochip muss der ISO-Norm 11984 und dem Anhang 1 der ISO-Norm 11785 entsprechen. Es gibt mehrere Organisationen, bei welchen Sie die elektronische Identifizierungsnummer registrieren lassen können. Eine gute Registrierung hilft auch bei der Suche, falls Ihr Tier verloren gegangen oder weggelaufen ist. 
  • Der neue Europäische Heimtierausweis besteht aus 2 Teilen. Der vereinheitlichte Teil enthält Informationen über die allgemeinen Bestimmungen wie die Identität des Tieres und Informationen zu Impfungen, anderen Behandlungen oder medizinische Informationen. Der zweite Teil kann je nach Herausgeber unterschiedlich gestaltet werden.
  • Haustiere, die jünger als 3 Monate sind, müssen nicht geimpft sein, aber der Besitzer muss nachweisen können, dass das Tier seit seiner Geburt an dem Ort gehalten wurde, an dem es geboren wurde, und nicht mit Tieren in Kontakt gekommen ist, die mit Tollwut infiziert sein können. Ihr Tierarzt kann Sie beraten, wie Sie das erforderliche Dokument erhalten. Das Tier kann auch in Begleitung seiner Mutter einreisen, wenn es von dieser noch abhängig ist. Jedes Mitgliedsland hat aber das Recht, die Einreise eines Jungtieres zu verweigern, speziell die Einreise nach Frankreich, Grossbritannien, Irland oder Schweden kann sich schwierig bis unmöglich gestalten. 

Die oben aufgeführten Bestimmungen gelten auch für Reisen mit dem Haustier in andere Länder, sofern die Tollwutsituation mit den EU-Ländern identisch ist. Momentan sind dies folgende Länder: Norwegen, Schweiz, Island, Andorra, Liechtenstein, Monaco, San Marino und die Vatikanstadt. 

Besondere Auflagen für den internationalen Transport:
Für Reisen nach Irland, Schweden und Grossbritannien gibt es besondere Anforderungen, die für die Einreise des Heimtiers erfüllt werden müssen, speziell der Bluttest zum Nachweis der erfolgreichen Tollwutimpfung. Jungtiere können in diese Länder nur einreisen, wenn sie alle oben genannten Anforderungen erfüllen. In der Praxis bedeutet das, dass die Einreise in diese Länder mit Tieren, die jünger als 8 bis 10 Monate sind, unmöglich ist.  
 
Dieser Test muss entsprechend der internationalen Bestimmungen innerhalb einer bestimmten Frist gemacht werden. Für Irland und Grossbritannien heisst das 6 Monate vor Reiseantritt, für Schweden 4 Monate vor Reiseantritt.    Bis 3. Januar 2009 können alle Mitgliedsstaaten der EU zusätzliche Bestimmungen für die Bandwurm- und Zeckenbehandlung des Haustieres aufstellen. Dies ist für folgende Länder der Fall: Irland, Grossbritannien, Malta, Schweden, Norwegen und Finnland.

Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Reisen mit dem Hund

Alles über Reisen mit dem Haustier. Reisecheckliste, Reisebestimmungen.

Bitte unterstützen Sie petfinder.ch


Deshalb sind wir auf Ihre Spende angewiesen

Notfälle

Die häufigsten Notfälle bei Haustieren wie Hunden, Katzen, Nagern, Pferden. Vergiftungen, Kippfensterkatzen usw.

Petfinder.ch arbeitet eng mit zwei Tierärztinnen zusammen, die auf die häufigsten Notfälle bei Hunden, Katzen, Pferden und Nagern eingehen.
 

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...
 

Dog Walking Service

Sie wollen Ihren Abnehmprozess optimieren, sich mehr bewegen ohne ein Fitness-Abo zu lösen? Sie würden lieber mit einem Hund spazieren gehen? Dann ist unser «Dog Walking Service» genau das Richtige und Sie tun erst noch etwas Gutes für einen Vierbeiner.