Logo
07.07.2009

«Ich finde es wichtig, dass die Öffentlichkeit besser über die Fledermäuse in der Schweiz informiert wird»

Interview mit Frau V. Pangrazzi von der «Stiftung zum Schutze unserer Fledermäuse in der Schweiz»

Hanna Glaus: Welche Personen stehen hinter der «Stiftung zum Schutze unserer Fledermäuse in der Schweiz?» Wieviele aktive Mitarbeiter sind das?
V. Pangrazzi: Hinter der Stiftung Fledermausschutz steht der Gründer und Geschäftsführer Dr. Hans-Peter B. Stutz und vier Mitarbeiter. Der Fledermausschutz in der Schweiz hat in jedem Kanton eine/einen kantonalen Fledermausschutz-Beaftragte/Beauftragten. Diese werden von zahlreichen ehrenamtlichen lokalen Fledermausschützenden unterstützt.
 
Es ist Ihnen ein Anliegen, die negativen Vorurteile gegenüber Fledermäusen zu beseitigen. Sie versuchen dies mit Sympathiewerbung für diese Tiere zu erreichen. Was beinhaltet diese Sympathiewerbung?
Wir stellen zahlreiches Informationsmaterial her und betreiben einen Gratis-Ausleihservice für Schüler und Lehrpersonen. Zudem haben wir hier im Zoo Zürich seit dem Jahr 2005 eine permanente Fledermaus-Ausstellung. Hier werden auch spannende Workshops angeboten.
 
Was sind weiter Massnahmen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit in Bezug auf Fledermäuse?
Es gibt beispielsweise im Juli die «Europäische Nacht der Fledermäuse», mit Vorträgen und Exkursionen. Weitere Informationen zu diesem Anlass findet man auf www.batnight.de
 
Es gibt hier im Zoo Zürich eine Fledermaus-Notstation. Was geschieht dort genau?
 
In dieser Station werden Fledermäuse die verletzt, geschwächt oder sich verirrt haben, gepflegt. Ziel ist es, diese Tiere möglichst schnell wieder in die Freiheit zu entlassen.
 
Betreibt Ihre Stiftung noch weitere Stationen?
Ein ehrenamtliches Feldermausschutz-Nottelefon-Team nimmt während 24 Stunden am Tag und an 365 Tagen im Jahr Anrufe entgegen und leitet sie an geschulte Feldermaus-pflegepersonen in der Region weiter. Es ist wichtig, dass wir jeweils vor Ort präsent sein können, deshalb sind an zahlreichen Orten in der Schweiz Fledermauspflegepersonen vorhanden. Jeder der eine verletzte Feldermaus gefunden hat, kann diese auch an der Kasse des Zoo Zürich abgeben. Die Feldermaus wird dann in unserer internen Fledermaus-Notstation aufgenommen, die ihren Sitz hier im Zoo Zürich hat.
 
Wie lange gibt es ihre Stiftung schon?
Die «Stiftung zum Schutze der Fledermäuse in der Schweiz» existiert schon seit 1988. Wir feiern diesen Sommer 20 jährige Jubiläum.
 
Was bietet Ihre Organisation an Anlässen und Attraktionen für das interessierte Publikum?
Ich denke eine der Hauptattraktionen ist sicher die permanente Fledermaus-Ausstellung im Zoo Zürich. Hier werden auch Workshops angeboten und es gibt einen originellen Apéroraum. Der Zoo Zürich bietet auch Erlebnisgutscheine in die Fledermaus-Notstation an.
Weitere Details zu den Anlässen und Aktivitäten finden Sie unter www.fledermausschutz.ch
 
Was sind für Sie die wichtigsten Punkte, die ich bezüglich Feldermausschutz in meiner Reportage erwähnen sollte?
Ich finde es wichtig, dass die Öffentlichkeit besser über die Fledermäuse in der Schweiz informiert wird. Zudem muss unbedingt mehr für die Erhaltung des Lebensraumes dieser Tiere getan werden.
 
Frau Pangrazzi, ich danke Ihnen für dieses Interview.


Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Heimatlose Tiere suchen ein Zuhause

heimatlose Tiere suchen ein Zuhause - Hunde, Katzen, Nager usw.

Über 1000 heimatlose Tiere suchen bei uns ein neues Zuhause. Tiervermittlung für Hunde, Katzen, Nager und mehr...