den richtigen hund finden

Welcher Hund passt zu mir?

Die Entscheidung für einen Hundekauf steht. Finden Sie jetzt heraus, welcher Hund wirklich zu Ihnen passt.

Egal, ob Sie sich für einen Mischling oder einen Rassehund entscheiden, ob jung oder alt, vom Züchter oder aus dem Tierschutz. Hunde sind in einem Punkt alle gleich: Sie brauchen Zuneigung, Beschäftigung und Führung – also jemanden, an dem sie sich orientieren können und der sie zuverlässig durch den Alltag leitet. Diese drei Grundbedürfnisse sind neben Futter, Wasser und Schlaf wichtig für das Wohlbefinden eines jeden Hundes.

Entscheidend ist nicht so sehr, wie lange ich mich mit einem Hund beschäftige, sondern wie. Jede Rasse hat typische Talente, die mehr oder weniger in ein menschliches Konstrukt passen. Auch der Charakter jedes einzelnen Hundes spielt eine wesentliche Rolle – ebenso wie seine Gene. Es wäre fatal zu sagen, dass sich nur Golden Retriever, Labradore oder Beagle als Familienhunde eignen. Diese Hunde brauchen jedoch meist eine eher kleinere Individualdistanz und haben eine höhere Reizschwelle als zum Beispiel ein Schweisshund, Dobermann oder Border Collie.

Einen Hund nicht nach dem Aussehen aussuchen

Ein weiterer wichtiger und entscheidender Punkt ist, dass man sich seinen Hund nicht nach dem Aussehen aussucht. Viel wichtiger ist, dass Mensch und Hund ein harmonisches Team ergeben. Und dass der Hund zum Menschen und zu seinem Lebenswandel passt. Dass also eine Win-Win-Situation entsteht und nicht etwa ein egoistischer Entscheid eines Menschen über Glück oder Unglück entscheidet. Kein sportlicher und aktiver Hund wird glücklich, wenn er Tag ein Tag aus neben seinem Frauchen oder Herrchen auf dem Sofa sitzen muss. Und kein gemütlicher eher phlegmatischer Vierbeiner sehnt sich nach einer menschlichen Sportskanone.

Damit der Traumhund nicht zum Albtraum wird, muss die «Paarung» stimmen. Wenn die favorisierte Rasse im krassen Gegensatz zu den eigenen Vorstellungen und Fähigkeiten steht, kommt das in den seltensten Fällen gut.

Das ist vergleichbar mit einer Mensch-Mensch-Beziehung. Auch da braucht es eine gewisse Übereinstimmung und gleiche Interessen, damit eine runde Geschichte entsteht. Nur wer gewillt ist, sich so stark anzupassen, kommt mit seinem ungleichen Partner – egal ob Mensch oder Hund – auf einen Nenner.

Passt nun ein Hund ins eigene Leben, gibt es noch die eine oder andere Frage zu klären: Mischling oder Rassehund? Vom Züchter oder aus dem Tierschutz? Welpe, Junghund oder erwachsener Hund?

Welpe, Junghund oder erwachsener Hund?

Viele Menschen wünschen sich einen Welpen, weil sie dessen Erziehung von Anfang an beeinflussen können, statt einen Hund mit möglichen «Baustellen» übernehmen zu müssen. Wer sich für einen Welpen entscheidet, der entscheidet sich aber auch für viel mehr Arbeit, als dies bei einem erwachsenen Hund der Fall ist. Die Erziehung eines Welpens ist nicht zu unterschätzen. Er muss vieles lernen, was ein erwachsener Hund – im besten Fall – bereits kann: Alleine bleiben, Autofahren, Stubenrein werden, schön an der Leine laufen und allgemeine Benimmregeln.

Jagdhunde verlangen einiges an Erfahrung vom Tierhalter

Adoption von Hunden aus dem Tierheim

Informieren Sie sich eingängig über Ihren Wunschhund, wenn Sie diesen aus einem Tierheim holen möchten. Das Tierheimpersonal kann Ihnen über Charakter, Vorlieben, Gesundheitszustand, Vorgeschichte und über die Bedürfnisse des Hundes im Idealfall Auskunft geben. Gehen Sie mit dem Tierheimhund auf einen Spaziergang, möglichst vor Ihrer «Adoptionszusage». Besuchen Sie den Hund Ihrer Wahl öfter im Tierheim, bevor Sie ihn abholen.

Mehr zum Thema Hunde aus dem Tierheim

Hunde aus dem Ausland

Noch mehr zu beachten gilt beim Kauf von Hunden aus dem Ausland, im folgenden Artikel steht auf was Sie beim Kauf unbedingt achten sollten.

Mehr zum Thema Hunde aus dem Ausland

Reinrassiger Hund

Informieren Sie sich über die verschiedenen Hunderassen nicht nur bezüglich Aussehen, Endgrösse und Haarpflege, sondern auch und vor allem über die ursprünglichen Aufgaben und Arbeitsweisen der betreffenden Rassen. Dies gibt enorm viel Aufschluss darüber, womit Sie bei Hunden im Verhalten rechnen müssen. In einer Rasse, die Bspw. als Wachhund eingesetzt wurde, schlummert auch heute noch der Beschützer- und Wachinstinkt.

Reinrassigen Hund kaufen

Haben Sie sich für eine bestimmte Rasse entschieden, machen Sie sich auf die Suche nach einem seriösen Züchter. Dieser sollte zwingend einem bekannten Rassezuchtverein angeschlossen sein. Der Grösste Zuchtverein in der Schweiz ist die Schweizerische Kynologische Gesellschaft SKG (www.skg.ch). Auf deren Homepage finden sich auch Adressen der Züchter. Bei einem Hund mit Abstammungsnachweis steht nicht nur für Reinrassigkeit aufgrund einer transparenten Ahnenreihe, sondern auch für Selektion nach rassetypische, charakterlichen und nicht zuletzt gesundheitlichen Kriterien im Vordergrund. Züchter erfüllen durch die Vereinszugehörigkeit bestimmte Kontrollen und Auflagen und tragen zusammen mit ihrer Erfahrung zur typvollen, gesunden Entwicklung ihrer Zuchtrasse bei.

FCI Hunderassen

Die Hunderassen werden nach dem grössten internationalen Dachverband der Kynologie «Fédération Cynologique International» FCI in Gruppen und Sektionen unterteilt. Die Unterteilung erfolgt in zehn Gruppen und wurde im Jahr 1983 von Raymond Triquet als Gesamtheit von Rassen, die eine bestimmte Anzahl von vererbbaren distinktiven Merkmalen gemein haben, definiert.

www.fci.be