Logo

Tiere suchen dringend ein neues Zuhause

Hier werden Tiere veröffentlicht, welche dringend ein Zuhause suchen. Bitte schauen Sie regelmässig nach. Je mehr Tierfreunde die Seite sehen, desto grösser ist die Chance für diese Notfälle, platziert zu werden.


Ficko-6

Geb.: 01.06.2009
Höhe: 35 cm
Gewicht: 12 kg
Rasse: Mix
Status: zur Vermittlung (Notfall)
Ort: Pflegeplatz (Schweiz)

Der süsse Ficko wurde am 26.1.2017 aus privaten Gründen im Tierheim abgegeben. Da er ein schüchterner und unsicherer Vierbeiner ist, ist dies für ihn besonders schlimm und er fühlt sich nicht wohl im Menhely. Ficko sollte das Tierheim so schnell als möglich gegen ein liebevolles Zuhause tauschen dürfen.

Ficko ist ein lieber und freundlicher Hundemann, einfach anfangs zurückhaltend und man muss ihm ein bisschen Zeit und Geduld schenken, bis er einem vertraut. Die Pfleger die er nun kennt, begrüsst er schon recht freudig. Ficko ist bereit, sich auf das Abenteuer „neues Leben“ einzulassen und seine neuen Menschen sollten genug Einfühlungsvermögen, Zeit und Geduld für Ficko aufbringen können und ihn unterstützend in sein neues Leben begleiten, ihm Sicherheit geben und ihn an die alltäglichen Dinge des Lebens heranführen. Dann kann er zeigen, was für ein toller und schlauer Bursche er ist. Ficko muss auch noch ein paar Sachen vom Hunde-ABC lernen. Mit seinen Artgenossen kommt Ficko klar.

Für unseren sensiblen Ficko suchen wir verständnisvolle und liebe Menschen, die Ficko die Zeit geben die er braucht, um anzukommen. Einfühlsamen Menschen wird er bestimmt bald sein Vertrauen schenken und wenn sie ihn unterstützen, hat er die Chance, sich zu einem fröhlichen und glücklichen Vierbeiner zu entwickeln, der sein Leben geliebt und sorglos geniessen kann.

Zurzeit befindet sich Ficko auf einer Pflegestellte in der Schweiz. Man kann ihn gerne besuchen und kennenlernen.

Möchten Sie mehr über Ficko erfahren, dann schreiben Sie uns bitte oder rufen Sie uns an 044 / 515 97 97 (MO-FR 09:00–12:00 Uhr)

Mehr Informationen,Videos und Bilder finden Sie auf unserer Homepage
www.animal-happyend.ch


Zambra

Geb.: 16.08.2013
Höhe: 40 cm
Gewicht: 18 kg
Rasse: Shar Pei-Mix
Status: zur Vermittlung
Ort: Pflegeplatz (Schweiz)

Bericht vom 26.5.15: Zambra ist heute den 5. Tag bei uns und es klappt mit ihr erstaunlich gut. Wir lieben sie sooooo fest, sie ist so kuschlig und charmant. Zwar ist sie völlig unerzogen aber sie lernt sehr schnell und sie ist extrem lieb.
Mit unserem Labradoodle-Flegelboy hat sie sich super angefreundet, sie raufen sich mehrmals täglich bis zur Erschöpfung... so schlimm ist es nicht aber ich glaube Langeweile kennen sie nicht. Jedenfalls hat sie die Hosen an. Gut ist Samu so anpassungsfähig und sie lernen voneinander. Schön ist auch, dass Samu immer die Ruhe behält, egal, wie sich Zambra draussen verhält. Bei einigen Hunden reagiert sie sehr unsicher und bellt, bis sie an ihnen schnuppern darf.
Seit gestern macht sie "Sitz" und sie hüpft vor dem Essen nicht mehr so unkontrolliert auf und ab und hin und her.
Seit der 2. Nacht schläft sie gut, in der ersten Nacht ist sie ständig winselnd hin- und hergelaufen. Meine Töchter und ich haben gemeinsam im Wohnzimmer geschlafen, dann hat sie die Nähe meiner kleineren Tochter (8 Jahre) gesucht und hat gut nehben ihr geschlafen. Ich denke, sie weiss jetzt, dass sie hier bleiben muss oder darf.
Nochmal DANKE, dass wir Zambra adoptieren durften. Wir geben uns grosse Mühe mit ihr und werden ihr viel Liebe geben und hart mit ihr arbeiten.

Zambra sucht dringend ein neues Zuhause, da die Besitzerin einen Unfall hatte und Zambra nicht mehr gerecht werden kann!
Pflegebericht 9.2.2017:
Zambra lebt in unserer kleinen Familie, meine 2 Töchter und ich und noch einen Labradoodle. Mit dem Labradoodle versteht sie sich super und sie kuschelt sich gerne an ihn.
Zambra ist eine liebenswerte Hündin, die besonders Frauen und Kinder mag. Sie kam im Frühjahr 2015 zu uns und anfangs war es etwas schwierig mit ihr, da sie keine Befehle kannte und sehr misstrauisch war.
Zambra sollte in hundeerfahrene Hände, sie braucht eine konsequente Führung. Sie hat einen Jagdtrieb und eignet sich nicht zu Katzen.

Zurzeit befindet sich Zambra auf einer Pflegestellte in der Schweiz. Man kann sie gerne besuchen und kennenlernen.
Möchten Sie mehr über Zambra  erfahren, dann schreiben Sie uns bitte oder rufen Sie uns an 044 / 515 97 97 (MO-FR 09:00–12:00 Uhr)

Mehr Informationen, Videos und Bilder finden Sie auf unserer Homepage
www.animal-happyend.ch


Hörbi-2

Geb.: 01.06.2013
Höhe: 45 cm
Gewicht: 17 kg
Rasse: Mix
Status: zur Vermittlung (Notfall)
Ort: Pflegeplatz (Schweiz)

Hörbi ist mal wieder eine äusserst gelungene Mischung, ein Unikat. Vermutlich steckt in ihm Dackel und Schäferhund. Trotzdem wurde der Kleine heimatlos, warum er am 14.10.2016 alleine unterwegs war, wissen wir leider nicht, aber es hat ihn niemand als vermisst gemeldet und gechipt war er auch nicht.

Hörbi ist ein freundlicher, munterer und aufgestellter Hundemann, kontaktfreudig und neugierig. Er mag Streicheleinheiten sehr und blüht richtig auf, wenn man sich mit ihm beschäftigt. An der Leine laufen klappt schon ganz gut, ist aber noch ausbaufähig, ebenso muss er noch etwas die Schulbank drücken und alles vom Hundebenimm lernen, was er noch nicht kennt. Hörbi ist für jeden Spass zu haben. Mit seinen Artgenossen kommt er klar und lebt in einem der gemischten Rudel.

Für unseren lustigen Hörbi suchen wir unternehmungslustige Menschen, welche  Hörbi körperlich und geistig fordern und fördern, viel mit ihm unterwegs sind und ihm all die Liebe, Fürsorge und Geborgenheit geben die er braucht, dann bekommt man einen tollen Begleiter und Freund fürs Leben.

Zurzeit befindet sich Hörbi auf einer Pflegestellte in der Schweiz. Man kann ihn gerne besuchen und kennenlernen.
Möchten Sie mehr über Hörbi erfahren, dann schreiben Sie uns bitte oder rufen Sie uns an 044 / 515 97 97 (MO-FR 09:00–12:00 Uhr)

Mehr Informationen, Videos und Bilder finden Sie auf unserer Homepage
www.animal-happyend.ch


Lilly

Rasse:    Magyar Agar Mischling
Grösse:     ca. 50 – 55 cm (mittelgross)
Gewicht:     ca. 19 kg
Geschlecht:    weiblich, kastriert
Geboren:    Juni 2012
Fell:    kurzhaar, braun

Woher kommt Lilly

  • kam 2014 aus Ungarn, wurde an CH-Familie vermittelt
  • musste dort nach kurzer Zeit ausziehen
  • sie durfte zu einer Pflegefamilie in 8307 Ottikon, welche die clevere Dame kurze Zeit später für immer bei sich aufgenommen hat   

jetzige Abgabegründe

  • versteht sich leider nicht mehr so gut mit unserer anderen Hündin
  • möglicher Umzug mit wechselnder Berufstätigkeit
  • stark gekürzte Freizeit wegen gesundheitlicher Einschränkungen.
    Wir werden dieser aktiven Hündin dadurch leider nicht mehr gerecht.

Charakter

  • sehr lebhaft und bewegungsfreudig
  • gut mit anderen Hunden, da sie sehr gerne spielt
  • sie ist sehr freundlich
  • eine brave Wächterin
  • oft überbordend vor Übermut (bitte standhafte Kinder)
  • guter Apell
  • ruhig und angenehm im Haus
  • wenn sie nachts einen zu grossen Bewegungsspielraum hat, Zugang zu mehreren Räumen, spaziert sie rum, in sehr seltenen Fällen kommt es zu einem Pipi-Unfall im Haus
  • Lilly buddelt wie alle Hunde auch gerne mal im Garten
  • sie verträgt sich mit Katzen

Kontakt
Monika M. Hawle
www.pfotenretter-ungarn.de
079 358 13 16


Der kleine Looky wünscht sich ein Zuhause

Der hübsche Looky, geboren 2002, wurde von einem Mann im Tierheim Besancon abgegeben, weil er ihn nicht mehr wollte. Für uns ist es unfassbar, dass man seinen Weggefährten im Alter von 14 Jahren in ein Tierheim steckt weil man ihn einfach nicht mehr wollte. Im Tierheim lebt er notgedrungen mit anderen Hunden zusammen, er akzeptiert diese um sich, braucht sie aber nicht. Katzen mag er nicht.
Am liebsten ist er mit Menschen zusammen und da wird er ganz zärtlich.

Weitere Informationen über Looky

Möchten Sie Looky gerne kennenlernen? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme per e-mail oder Telefon.

Kontakt
sans frontières e. V.
Michaela Herr
Telefon: 0049 76 21 14 07 13
E-Mail:  silka66[at]yahoo.de
web:    www.grenzenlose-hundehilfe.de


Pointer Rüde Myo ist ein ganz spezieller Fall!

Mai 2015: Myos traurige Geschichte werden wir sicher nie vergessen
Myo, geboren im März 2013, wurde im Tierheim abgegeben nachdem seine Besitzer anscheinend versucht haben, dem Rüden die Krallen zu schneiden. Da sie ihn dabei verletzt haben liessen sie Myo von einem Tierarzt behandeln, der dem armen Rüden -wieso auch immer- dann zwei Zehen amputierte. Da die Besitzer nun kein Interesse mehr an ihrem Rüden haben, wurde er im Tierheim abgegeben. Mit einer Wunde die unglaublich ist. Alle, die diesen Fuss sehen, sind zutiefst schockiert. Myo kam im Tierheim an mit einem Verband um seinen Fuss. Als die Mitarbeiter diesen entfernten wurde es ihnen schlecht. So etwas Schreckliches hatten auch die gestandenen Mitarbeiter bisher nicht gesehen. Schnell wurde Myo in ein Auto gepackt und sofort in eine Spezialklinik gefahren. Dort wurde der arme, aber sehr geduldige und äusserst liebe Myo sofort notfallmässig behandelt. Auch die behandelten Tierärzte waren sehr erschüttert, um es mal vorsichtig zu formulieren, was und weshalb das dem armen Kerl angetan wurde.
Es stellte sich heraus, dass man dilettantisch an Myos Fuss rumgeschnitten hat und die Wunden verfault stanken.
Ausser zwei Zehen fehlt ihm auch noch der mittlere Fussballen, so dass er nicht mehr stehen kann.
Und zu allem Unglück hat er sich auch noch, durch unzureichende Hygiene, einen multiresistenten Keim eingefangen. Myo wurde ein spezieller Verband angelegt damit er wenigstens ein bisschen stehen kann.
Erstes Ziel wird nun sein, diese extreme Wunde zum Heilen zu bringen, damit im Fuß zurück gelassene Knochensplitter entfernt werden können.

Zu Myos grossem Glück durfte er auf eine Notpflegestelle ziehen, wo die Wunde versorgt wird, damit sie hoffentlich heilen wird. Wenn wir das irgendwie schaffen, muss er erneut in die Spezialklinik um zu sehen, ob man dem armen Kerl den Fuss retten kann, indem dann zuerst mal zurück gelassenen Knochensplitter entfernt werden müssen oder ob man den Fuss amputieren muss.

Mai 2015: Ein kleines Licht am Horizont für unseren Myo
Gestern hatte Myo einen Termin in der Spezialklinik zur Nachuntersuchung und es sieht tatsächlich so aus, dass der Heilungsprozess an seinem Fuss beginnt. Wir waren die letzten zwei Wochen mit unserem Sonnenschein alle 3-4 Tage hier in der Tierklinik zum Verbandswechsel und um alles zu reinigen. Das ganze Prozedere, mit Wundreinigung, Fussbad und neuem Verband hat jedes mal eine Stunde gedauert. Dies war sicher nicht immer angenehm für unseren Zappelphilipp, aber trotzdem hat er immer ganz tapfer alles über sich ergehen lassen, ganz im Gegenteil freut er sich unheimlich auf den Tierarzt, zerrt einen förmlich in die Praxis und steigt zwischenzeitlich von sich aus auf den heruntergefahrenen Tisch. Die behandelnden Tierärzte sind immer wieder erstaunt, wie toll er das alles meistert. Jedes mal wird mir beim Anblick dieses Fusses bewusst, was für unerträgliche Schmerzen er haben muss. Doch trotz allem ist Myo einfach nur eine pointertypische, sehr temperamentvolle, äusserst liebe Knutschkugel, die sich über jede Ansprache und Streicheleinheit riesig freut!

Juni 2015: Myo´s Berg- und Talfahrt
Myo musste in den letzten Wochen leider einige Rückschläge hinnehmen. Wir waren voller Hoffnung, als Myo´s Wunden nach und nach immer besser aussahen. Doch leider gab es dann mehrere Besuche in der Tierklinik, bei denen der Anblick des Fusses alle schockierte, da wieder alles entzündet war. Dann entstanden durch diese lange Zeit, in der Myo´s Fuss immer in Verbänden leben muss auch noch neue Wunden. Myo muss noch immer zwei bis dreimal die Woche in die Tierklinik zum Verbandswechsel. Der letzte Besuch gibt uns jedoch wieder Hoffnung, da es wieder so aussieht, als ob nun die Heilung aller Wunden voranschreitet.

August 2015: Myo meistert seinen langen, steinigen Weg mit Bravour
Jeder wess, was es für einen Hund heisst über Wochen nur mehrmals täglich kurz an der Leine spazieren zu dürfen und das noch bei einem sehr temperamentvollen Spatz wie Myo. Er will laufen, rennen, toben und endlich mal wieder ausgelastet sein. Doch leider muss er sich noch ein wenig kürzer oder länger gedulden! Seine Pfote ist so gut wie verheilt! Doch leider kann er darauf nicht laufen, da sich die Hornschicht an der Unterseite (bisher) nicht nachgebildet hat. Eigentlich glaubte man, dass Myo diesen verstümmelten Fuss nie -ohne Orthese- belasten oder benutzen wird. Doch (derzeit noch leider) macht er das permanent! Und wenn Herr Jagdhund dann auch noch etwas in die Nase bekommt oder ein Flugtier seinen Weg kreuzt, hüpft er fast unbändigbar darauf rum! Deshalb schreitet die Heilung trotz dickem Verband immer wieder etwas rückwärts.

September 2015: Myo´s zweite Etappe zurück auf vier Pfoten
Die Heilung von Myo´s Fuss ist nun abgeschlossen und somit konnte die nächste Etappe gestartet werden!
Der liebe Bub wurde erneut in der Spezialklinik vorgestellt, um den verheilten Fuss zu röntgen und fest zustellen, welche Knochenreste zuerst noch entfernt werden müssen. Leider wurden bei Myo´s stümperhafter Amputation nicht nur Knochenreste vergessen, sondern auch eine Kralle im Fussinneren, die auf jeden Fall entfernt werden musste, da diese zu allem Unglück anfing zu wachsen und drohte die bisherigen Erfolge zu Nichte zu machen. Da jetzt leider unserem Myo eh eine Operation bevor stand, rieten uns die Ärtze dazu, die fünften Ballen an seinen Hinterbeinen zu amputieren und diese vorne an seine zwei übrig gebliebenen Zehen zu transplantieren.
Damit werden Myo vielleicht sogar die lästigen Spezialschuhe erspart bleiben und er wird endlich ausgelassen toben können! Dies wünschen wir dem geduldigen Myo von ganzem Herzen und hoffen unserem Energiebündel dies ganz schnell ermöglichen zu können.

Oktober 2015: Myo durfte endlich die Tierklinik verlassen und auf eine Pflegestelle umziehen

Dezember 2015: Myo macht Party
Myo ist seit heute nach langer langer Zeit seinen lästigen Trichter los. Er geniesst es in vollen Zügen und macht stundenlang so alles, was er lange nicht konnte.. wälzen, putzen, hüpfen, Decken durch die Gegend schütteln, schnüffeln, rennen und ausgiebig schmusen.

Sein Fuss ist sehr gut verheilt. Er muss jetzt nach und nach an das robuste Dasein gewöhnt werden, damit er eine Hornschicht entwickelt. Dies bedeutet immer das passende Mittel zwischen unterschiedlichen Untergründen zu finden, damit er einerseits robust wird und andererseits aber nicht wund wird.

März 2016: Zuhause gesucht
Zu Myo‘s ganzem Glück fehlen jetzt die Menschen, die ihm ein endgültiges Zuhause geben, mit denen er durch die Felder toben kann.

Möchten Sie Myo gerne kennenlernen? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Kontakt
sans frontières e. V.
Sandra Hummel
E-Mail:  hummel[at]grenzenlose-hundehilfe.de
web:    www.grenzenlose-hundehilfe.de



Benutzer:
Passwort:
Neu registrieren
Passwort vergessen?

Bitte unterstützen Sie petfinder.ch


Deshalb sind wir auf Ihre Spende angewiesen

Senioren für Senioren

Haustiere können verhindern, dass der Alltag von Senioren langweilig wird. Es ist sinnvoll, wenn man unbedingt ein Haustier bei sich aufnehmen möchte und bereits älter ist, ein Tier zu wählen, das ebenfalls nicht mehr das Jüngste ist.