Gesundes Gemüse ohne Chemie

Ein Biss in den knackigen Apfel, im Vorbeigehen Erdbeeren naschen und einen bunten Blumenstrauss pflücken: Hobbygärtnerinnen geniessen das Glück der eigenen Ernte. Wird sie durch lästige Schädlinge gefährdet, sollte der Natur zuliebe aber auch im Nutzgarten auf Gift verzichtet werden.

Naturnaher Gemüsegarten – eine Kombination, die sich eigentlich widerspricht. Denn will man möglichst schonend gärtnern, dann gilt es, das biologische Gleichgewicht zu akzeptieren. Die Natur reguliert das Auftreten von Schädlingen und Krankheiten selbst: Haben die Tagetes Läuse, kann man im naturnahen Garten einfach abwarten, bis die Marienkäferlarven schlüpfen und sich an den grünen Saftsäcken gütlich tun. Dass der Sommerflor deshalb etwas weniger Blüten treibt, kann man schliesslich relativ gut verkraften. Anders sieht es jedoch im Nutzgarten aus: Wenn die Läuseschar die Bohnensetzlinge totsaugt, der Jungsalat ratzeputz von den Schnecken verspeist, und der Lauch wegen der Lauchminiermotte ungeniessbar wird, ist bald fertig lustig. In solchen Momenten sieht manche Gemüsegärtnerin und mancher Hobbygärtner Rot und eilt zur Rettung von kostbarem Kohl, Kürbis und Kartoffeln: Da pfeift man auf natürliche Balance und Biodiversität und greift alsbald zur Chemiekeule.

Umdenken ist notwendig

Schliesslich will man nach all der Arbeit, die man in das Präparieren der Beete und die Aufzucht der Jungpflanzen gesteckt hat, auch etwas ernten. Doch wir wissen längst: Unter den Pflanzenschutzmitteln leiden nicht nur die unerwünschten Insekten, sondern auch die – aus menschlicher Sicht – nützlichen. Die Chemie schadet ausserdem auch unserer Gesundheit. Zeit also, auch den Nutzgarten mit Gemüse, Obst und Beeren naturnah zu bewirtschaften. Dazu benötigt es jedoch zuerst eine andere Sicht der Dinge. Denn der Begriff «Schädling» existiert im biologischen Gartenbau eigentlich nicht, vielmehr spricht man von Nahrungskonkurrenten. Was bedeutet: In der Natur sind alle Insekten auf ihre Weise nützlich, wichtig ist vor allem, dass das Gleichgewicht stimmt und nicht gestört wird.

Was gibt es besseres als frisches, biologisches Gemüse aus dem eigenen Garten

Was gibt es besseres als frisches, biologisches Gemüse aus dem eigenen Garten

Guter Start ins Leben

Dabei wird versucht, schädliche Insekten zu kontrollieren, nicht zu vernichten. Das ständige Wechselspiel der Räuber-Beute-Beziehung in der Natur erfordert von den Gärtnerinnen und Gärtnern Beobachtungsgabe und manchmal viel Geduld. Grundsätzlich beginnt erfolgreiches Gärtnern – egal ob biologisch oder konventionell – mit den richtigen Wachstumsbedingungen für die Pflanzen. Stimmen Standort, Nährstoffversorgung, Licht- und Wasserverhältnis, ermöglicht dies den grünen Zöglingen einen guten Start. Auch die Wahl der Pflanzen ist entscheidend: Wer im Frühling kräftige und resistente Setzlinge wählt, hat später auch weniger Probleme.

Regulierend eingreifen

Daneben kann das Abwehrsystem der Pflanzen gestärkt werden – ähnlich wie bei uns Menschen das Immunsystem nur durch eine ausgewogene Ernährung bestens funktioniert, ist auch bei den Pflanzen auf eine optimale Nährstoffversorgung zu achten. Biologischer Pflanzenschutz setzt vor allem auf vorbeugende Massnahmen. Dazu zählen etwa die mechanische Abwehr wie Insektenschutznetze, aber auch Mischkulturen: Dabei werden gewisse Eigenschaften von Pflanzen eingesetzt, um Schädlinge von den Kulturen fernzuhalten.

Siedeln sich trotz aller Vorbereitungen massenhaft schädigende Vielfrasse an, gilt es, allenfalls regulierend einzugreifen. Der Fachhandel bietet eine Vielzahl biologischer Pflanzenschutzmittel an, die auf pflanzlichen Wirkstoffen, natürlichen Seifen oder Mineralölen basieren. Der Einsatz lohnt sich, denn biolo­gische Mittel bauen sich schneller ab und hinterlassen keine Rückstände im Boden und im Wasser. Grundsätzlich gilt jedoch: Natürlich ist nicht gleichzusetzen mit ungiftig. Auch hier ist bei der Anwendung die nötige Vorsicht geboten.

Literatur

Der Biogarten für Einsteiger
Basiswissen ganz praktisch
Marie-Luise Kreuter
BLV Buchverlag 2017
ISBN: 978-3-8354-1484-6

Biogarten
Mit Liebe gepflegt und geerntet
Anleitungen für den Anbau von
leckerem Bio-Obst und Bio-Gemüse
Garant Verlag 2017
ISBN: 978-3-7359-1245-9