Durchfall beim Haustier homöopathisch behandeln

Durchfallerkrankungen bei Tieren sind, genauso wie beim Menschen, stets Ernst zu nehmen. Die Gabe von homöopathischen Mitteln kann helfen, sowohl chronischen wie akuten Erkrankungen Einhalt zu gebieten.

Chronischer Durchfall

Wie bereits in einem früheren Beitrag dieser Serie beschrieben, gehört die homöopathische Behandlung chronischer Erkrankungen in die Hand von dafür ausgebildeten Tierärztinnen und Tierärzten*. Aus der Sicht der Homöopathie geht es nicht darum, ein Symptom zu eliminieren, sondern darum, einen Patienten als Ganzes, mit all seinen Facetten, ins Lot zu bringen. Deshalb behandelt man nicht den Durchfall respektive den Darm, sondern bringt das Lebe­wesen, das gesamte Tier, wieder ins Gleichgewicht. Voraussetzung, um für chronische Erkrankungen richtige homöo­pathische Mittel zu finden, ist eine eingehende Befragung des Tierbesitzers (die homöopathische Anamnese). Diese dauert eine bis eineinhalb Stunden und umfasst alle Bereiche des Tieres – vom Kopf zum Schwanz. Aus diesem Grund kann und will ich keine Arzneimittel nennen, welche bei chronischem Durchfall helfen könnten.

Akuter Durchfall

Ungleich chronischen Problemen kann man bei akuten Erkrankungen auch als Laie versuchen, sein Tier homöopathisch zu behandeln. Voraussetzung dafür ist:

  • Dass das Allgemeinbefinden des Tiers gut ist. Ist ein Tier apathisch, trinkt oder frisst nicht und erbricht mehrmals, so ist ein Tierarzt aufzusuchen, da es sich um eine ernsthafte Erkrankung handeln könnte.
  • Je mehr Beobachtungen man machen kann, desto einfacher ist es, das richtige homöopathische Medikament zu bestimmen. Die Konsistenz des Stuhls, Änderungen im Verhalten, im Appetit oder Durst, zeitliche Auffälligkeiten, die Art des Stuhlganges etc. sind alles Merkmale, die auf ein bestimmtes Arzneimittel hindeuten können. Beobachten Sie darum Ihr Tier möglichst gut.
  • Die in Frage kommenden Arzneien müssen griffbereit sein. Dafür bietet sich eine so genannte homöopathische Hausapotheke für Notfälle an.
  • Bessert sich der Zustand nicht innert eines Tages, dann sollte eine Fachperson zugezogen werden. Passt die Arznei zur Erkrankung, genügt eine einmalige Verabreichung des Arzneimittels in der folgenden Dosierung: eine einmalige Gabe von ein paar Globuli der Potenz C 30.

Die wichtigsten Arzneien bei akutem Durchfall

Apis – die Biene

Diese Arznei ist bei folgendem auffälligem Verhalten angezeigt: Die Tiere sind vor dem Kotabsatz äusserst nervös und hektisch. Sie rennen aufgeregt umher und wollen hinaus oder aufs Kistchen. Sind sie dann draussen oder auf dem Kistchen, hört das aufgeregte Getue aber nicht auf, im Gegenteil. Die Tiere rennen hektisch umher und setzen etwas Kot ab, aber keineswegs in einem Ausmass, welches der Hektik entsprechen würde, die Tiere wirken «nervös wie ein ganzer Bienenschwarm». Ein weiteres Kennzeichen für einen akuten Durchfall, der Apis erfordert, ist die Durstlosigkeit der Patienten.

Arsenicum album – Arsen

Arsen, unverdünnt ein tödliches Gift, wird in der Homöo­pathie so stark verdünnt angewendet, dass kein einziges Molekül der Ursubstanz mehr vorhanden ist, was eine Giftwirkung ausschliesst. Durchfälle, die Arsenicum album benötigen, sind einfach zu erkennen. Der Stuhl ist äusserst übelriechend. Die Tiere sind unruhig – besonders deutlich nach Mitternacht – und zwar nicht nur weil sie sich versäubern müssen. Das Allgemeinbefinden ist meistens reduziert, die Tiere wirken krank. Diese Patienten suchen zudem menschliche Wärme und wollen nicht alleine sein. Der Durst ist vermehrt, Hunde und Katzen, welche dieses Mittel benötigen, trinken häufig, aber kleine Mengen aufs Mal.

Chamomilla – die Kamille

Ein Durchfall, der das Arzneimittel Kamille erfordert, zeichnet sich dadurch aus, dass der Stuhl grün wie Spinat ist. Oft wird dieser Durchfall von Koliken begleitet, wobei die Bauchschmerzen intensiv sind und sich die Patienten reizbar und zornig benehmen. Das Betasten des Bauches kann eine solche Reaktion hervorrufen. Durchfall nach Ärger oder
Verdruss ist ein anderes Charakteristikum, das auf die Gabe von Kamille hindeuten kann.

Rinde des Chinarindenbaumes

Chinarinde des Chinabaumes aus Südamerika

Zusätzlich zum Durchfall leiden die Tiere auch unter Blähungen. Luftabgang hinten (Flatulenz) oder vorne (Aufstos­sen) ist häufig. Der Stuhl ist sehr dünn, aber die Tiere wirken nicht wirklich krank. Oft wird eine Verschlimmerung der Symptome abends beobachtet. Chinarinde ist eine Arznei, die in der Homöopathie generell dann benötigt wird, wenn Patienten Flüssigkeit verloren haben und daraufhin erkranken. Eine wichtige Indikation für Chinarinde sind darum Durchfälle der Muttertiere während der Säugeperiode. Weiter sind es auch Durchfälle, die nur zu bestimmten Tageszeiten auftreten.

Gelsemium – gelber Jasmin oder Carolina-Jasmin

Gelsemium, eine immergrüne Pflanze aus den USA, ist ein wichtiges Arzneimittel bei Aufregungsdurchfällen. Daneben wird dieses Medikament auch bei Sommergrippe, sommerlichen Erkältungen und sommerlichem Durchfall verwendet. Tiere, welche auf Gelsemium gut ansprechen, sind sehr ruhig und wollen sich nicht bewegen, liegen tatenlos da. Dabei sind die Augen oft halb geschlossen, die Augenlider fallen zu.

Nux vomica – Krähenaugensamen

Eine homöopathische Arznei, die viele dem Namen nach kennen. Typisch für Durchfälle, die Nux vomica benötigen, ist der mühsame Kotabsatz. Die Tiere pressen, aber der Stuhl will nicht richtig kommen, respektive es bleibt ein Gefühl von nicht fertig sein, der Eindruck, dass noch mehr Stuhlgang kommen wird. Dieser mühsame und auch schmerzhafte Kotabsatz erstaunt, da doch die Konsistenz des Stuhles weich ist. Oft handelt es sich um Durchfall, der vom Dickdarm ausgeht. Des Weiteren ist Nux vomica diejenige Arznei, welche angezeigt ist, wenn ein Tier nach langer Kur von schulmedizinischen Arzneimitteln (z. B. Antibiotika) Durchfall bekommen hat. Durchfall nach Überfressen ist ein weiterer Grund, Nux vomica einzusetzen. Tiere, die Nux
vomica benötigen, sind reizbar, schmerzempfindlich und suchen Wärme.

Phosphorus – Phosphor

«Phosphor-Durchfälle» zeichnen sich dadurch aus, dass die Tiere sich frühmorgens versäubern müssen. Bei Hunden ist dies einfach zu bemerken, da die Besitzer von ihrem Vier­beiner geweckt werden. Daneben ist es typisch, dass die Tiere die Nähe der Besitzer suchen. Sie sind anhänglicher als üblich und wollen nicht alleine bleiben. Manchmal handelt es sich auch um Brechdurchfälle, aber auch da ist die Kombination aus frühmorgendlichem Stuhldrang und Anhänglichkeit offensichtlich. Daneben trinken diese Tiere etwas mehr als sonst, aber nur kaltes Wasser (frisch aus dem Hahnen). Der Stuhl ist dünn, kann aber verschiedene Farben aufweisen.

Podophyllum – Maiapfel

Einzusetzen bei wässrigem Durchfall, der einhergeht mit viel Luftabgang. Dadurch nimmt sich der Kotabsatz äus­serst geräuschvoll aus. Die Tiere können dabei auch Zeichen von Bauchweh zeigen und sind erschöpft.

Pulsatilla – Küchenschelle

Hier ist der Kot wechselhaft, kein Stuhl gleicht dem andern. Die Tiere zeigen sich sehr anhänglich. In der Regel haben sie trotz Durchfall nur wenig Durst. In Räumen sind sie etwas müder als sonst, aber im Freien merkt man ihnen nicht an, dass sie erkrankt sind.

Sulphur – Schwefel

Die Gabe von Schwefel ist angezeigt, wenn sich frühmorgens ultimativer Stuhldrang manifestiert. Diese Tiere sind aber bei weitem nicht so anhänglich wie diejenigen, die Phosphor benötigen. Auffallend ist aber, dass sie sich selber nicht richtig reinigen und es den Besitzern überlassen, Stuhlresten von den Haaren und rund um den After zu entfernen. Hunde versäubern sich plötzlich mitten auf der Stras­se und Katzen machen allenfalls neben das Kistchen. Der After selber ist gerötet. Trotz starkem Durchfall ist das All­gemeinbefinden häufig unverändert. Die Patienten werden ungern gewaschen, und die Körperausdünstung kann übelriechend sein.

Bemerkungen

Selbstverständlich kann nicht jeder Durchfall mit den oben genannten Arzneien behandelt werden. In der Homöopathie werden weit mehr als 1000 verschiedene Medikamente eingesetzt. Die meisten davon können jedoch auch mal gegen Durchfall verschrieben werden. Dennoch, die hier beschriebenen Arzneimittel sind die häufigsten. Damit lassen sich circa 70 % der akuten Durchfallerkrankungen bei Hund und Katze behandeln.

Neben der homöopathischen Therapie empfiehlt sich auch eine Schondiät. Man kann die Patienten durchaus einen Tag fasten lassen und dann behutsam wieder anfüttern. Weisses Fleisch und ein gut durchgekochter Risottoreis sind gut verdaulich und belasten den Darm nicht übermässig. Es lohnt sich, diese Diät während drei bis fünf Tagen zu verabreichen. Zusätzlich zu homöopathischen Mitteln können auch Probio­tika verabreicht werden. Solche, die für Hunde und Katzen geeignet sind, können bei jedem Tierarzt bezogen werden.

Oft liest man, dass die erste Reaktion auf das richtige homöopathische Mittel eine Verschlimmerung der Symptome sei. Während dies bei chronischen Erkrankungen tatsächlich der Fall ist, wird eine sogenannte Erstverschlimmerung bei akuten Problemen selten beobachtet. Als erste Reaktion kann Schlaf eintreten, ein Schlaf der durchaus als Gesundheitsschlaf bezeichnet werden kann. Er ist ein Zeichen, dass darauf die Heilung schnell folgen wird. Sollten sich die Symptome nach einer Zeit der Besserung wieder zeigen, so ist die gewählte Arznei nicht ganz die richtige gewesen und darf auf keinen Fall nochmals verabreicht werden. Suchen Sie in solchen Situationen eine tierärztliche Praxis auf.