Terrier: Intelligente Wächter und passionierte Jäger

Sie sind mutig, unerschrocken und besitzen eine grosse Leidenschaft zum Jagen – die Terrier. Die kleinen bis mittelgrossen Hunde haben viel Temperament und sind ausgesprochen intelligent.

Als ehemalige Haus- und Hofhunde drückt auch heute noch der Wächter durch und Fremde werden lautstark gemeldet. Sie zieren sich nicht, im Ernstfall, ihre Zähne einzusetzen.
Auch das mit dem ausgeprägten Jagdtrieb kommt nicht von ungefähr. Die Terrier wurden dafür gezüchtet in Erdbauten zu kriechen um Fuchs und Dachs aus der Höhle zu treiben. Weiter gehörten Marder, Kaninchen, Mäuse und Ratten auf die Jagdliste der Terrier. Kein Wunder also, dass diese Jagdpassion und Unerschrockenheit noch heute in den quierligen Vierbeinern schlummert.

Natürlich kann man die verschiedenen Terrierarten nicht alle unter einen Hut stecken. Sie unterscheiden sich allesamt in Charakter, Führigkeit und Anhänglichkeit. Unterschätzen darf man die Hunde jedoch nie – seien sie noch so klein. Sie fordern vom Halter eine grosse Portion Disziplin und Konsequenz. Die klugen und gelehrigen Hunde wollen beschäftigt werden und eignen sich aufgrund ihrer ansteckenden Lebensfreude und ausgesprochenen Motivation für diverse Hundesportarten und sind stets bereit für ausgiebige Spaziergänge.

FCI Hunderassen

Die Hunderassen werden nach dem grössten internationalen Dachverband der Kynologie «Fédération Cynologique International» FCI in Gruppen und Sektionen unterteilt. Die Unterteilung erfolgt in zehn Gruppen und wurde im Jahr 1983 von Raymond Triquet als Gesamtheit von Rassen, die eine bestimmte Anzahl von vererbbaren distinktiven Merkmalen gemein haben, definiert.

www.fci.be